Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Sport in Hallen der Gemeinde Lüdersdorf wird teurer
Lokales Nordwestmecklenburg Sport in Hallen der Gemeinde Lüdersdorf wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 15.11.2016
Die im Oktober 2009 eröffnete Sporthalle in Wahrsow ist die größte der Gemeinde Lüdersdorf. Ihr Bau kostete 2,85 Millionen Euro. FOTO: JÜRGEN LENZ

Vereine müssen künftig 20 Prozent mehr zahlen, wenn sie die Sporthallen in Herrnburg und Wahrsow nutzen. So hat es eine Mehrheit der Lüdersdorfer Gemeindevertretung beschlossen. Von der Erhöhung besonders betroffen sind der Verein „Sport und Freizeit Herrnburg“ (SFH) und der „Bushido Sportverein Wahrsow. „Die Erhöhung ist schon ein ganz schöner Schlag“, sagte gestern die kommissarische Vorsitzende des SFH, Katja Schümann. Der Vorstand werde in Kürze über die Erhöhung sprechen. Klar sei: „Wir sind davon nicht gerade begeistert.“

„Die Erhöhung ist schon ein ganz schöner Schlag.Katja Schümann, amtierende Vorsitzende des Vereins „Sport und Freizeit Herrnburg“

Ähnlich äußerte sich gestern Kai Lieweke, Vorsitzender des „Bushido Sportvereins Wahrsow“. Er sagte: „Begeistert bin ich nicht.“ Lieweke erklärte aber auch: „Wenn die Gemeinde sagt ,es ist so’, dann wird es gemacht.“

Bisher zahlten ortsansässige Vereine pro Hallenfeld und Stunde zehn Euro für Erwachsenensport sowie fünf Euro für Kinder- und Jugendsport. Künftig werden zwölf Euro beziehungsweise sechs Euro fällig. Dafür stimmten elf Mitglieder aus den Fraktionen von CDU, SPD und Linken. Die drei Gemeindevertreter der Wählergemeinschaft „Bürger für Lüdersdorf“ (BFS) votierten dagegen. Bernhard Strutz (BFS) erläuterte zuvor: „Wir sollten die Arbeit der Vereine würdigen und nicht erhöhen.“ Auf einen Hinweis von Harald Schulz (SPD), dass ortsansässige Vereine in Schönberg mehr zahlen, nämlich 15 Euro für Erwachsene und 7,50 Euro für Kinder und Jugendliche, entgegnete Magitta Koppe (BFS): „Ich mag nicht so gern den Vergleich mit anderen Gemeinden. Bei uns sind viel mehr Kinder und Jugendliche.“

Mitglieder der CDU-Fraktion argumentierten, es sei schon eine Wertschätzung, dass Vereine nur einen kleinen Teil der Kosten tragen müssen. Zudem würden die Entgelte erstmals nach fünf Jahren „angepasst“. Stefanie Mansdorf (SPD-Fraktion) hob hervor: „Wir wollen die Vereine weiterunterstützen.“ Anlass für die Diskussion über die Höhe der Entgelte: die Einstellung einer Hallenaufsicht in Wahrsow. Sie wurde nach Angaben des Amtes Schönberger Land notwendig, „da in der Halle vermehrt Schäden und Mängel festgestellt wurden“. Sigrid Sandmann (Die Linke) erläuterte: „Als Gemeinde war man schon erbost darüber, was da passiert ist.“

 Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während andere Kommunen mit sinkenden Einwohnerzahlen kämpfen, bleibt die Zahl in Grevesmühlen stabil.

15.11.2016

. Am Donnerstag stimmt die Gemeindevertretung über einen Grundsatzbeschluss zur Dünenpromenade ab.

15.11.2016

Mitglieder der Jugendfeuerwehren im Schönberger Land treiben zweimal im Jahr gemeinsam Sport.

15.11.2016
Anzeige