Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Streit um Windkraft: Politikerin greift Bürgermeister an
Lokales Nordwestmecklenburg Streit um Windkraft: Politikerin greift Bürgermeister an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 26.03.2016

Eklat im Bauausschuss von Grevesmühlen. Nachdem Stadtvertreterin Christiane Münter (Fraktion grevesmühlen.jetzt) Bauamtsleiter Lars Prahler, der ebenso wie Münter für die Bürgermeisterwahl kandidiert, vorgeworfen hat, bei der Stellungnahme für das Raumentwicklungsprogramm eigenmächtig gehandelt zu haben, griff sie auch Bürgermeister Jürgen Ditz (parteilos) an. Hintergrund war eine Debatte um das Testfeld bei Questin, wo 2009 per Zielabweichungsverfahren das Land vier Testanlagen für die Firma Kenersys genehmigte. Inzwischen sind die Anlagen verkauft, eine defekt, von Forschungs- oder Testbetrieb ist längst keine Rede mehr. „Die Verwaltung hat uns damals nicht ausreichende informiert“, warf Münter den Verantwortlichen im Rathaus vor.

Christiane Münter

„Das stimmt überhaupt nicht“, wehrte sich Jürgen Ditz. „Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass wir mit dem Verfahren nicht einverstanden sind.“ Sowohl Kenersys als auch das zuständige Ministerium hatte damals erhebliche Lobbyarbeit in Grevesmühlen geleistet. Nachdem der Bauausschuss sich noch klar gegen das Verfahren ausgesprochen hatte, stimmte in der Stadtvertretung am Ende die Mehrheit dafür. Ditz: „Egal, wie wir uns entschieden hätten, rechtlich hätten wir keine Chance gehabt.“ Den Vorwurf, dass die Verwaltung unzureichend Informationen geliefert hätte, weist der Bürgermeister entschieden zurück. Auch habe die Verwaltung das Zielabweichungsverfahren nicht unterstützt. „Am Ende gab es eine Entscheidung der Stadtvertretung.“

Die Hoffnung der Anwohner in Questin, dass die Ausnahmeregelung durch die Nutzungsänderung der vier Windkraftanlagen ungültig wirkt, dürfte sich nach der Antwort aus dem Energieministerium zerschlagen haben. Aus Schwerin heißt es dazu, dass das damalige Verfahren keinen Einfluss auf die aktuelle Genehmigung habe. Und die habe nunmal Bestand. Etwas komplizierter ist der Fall der beschädigten Anlage. Letztlich, so die Antwort aus dem Energieministerium, werde eine Einzelfallbetrachtung durch die Genehmigungsbehörde erfolgen müssen. Unklar ist übrigens auch die Nutzungsdauer der Windkraftanlagen, laut Ministerium gibt es keinen festgelegten Zeitraum, bis wann eine Anlage laufen darf.

Von Michael Prochnow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ute Debold leitet das Grevesmühlener Tannenberg-Gymnasium / In den Osterferien fliegt sie in die USA / Sie ist eine von 15 Stipendiatinnen, die am Fulbright-Programm teilnehmen.

26.03.2016

Verwundert rieben sich am Sonnabend viele Fahrgäste die Augen und staunten: In schmucker Galauniform aus der Zeit der Mecklenburgischen Friedrich-Franz-Eisenbahn ...

26.03.2016

Das 1946 in den USA gegründete internationale Austauschprogramm zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und mittlerweile insgesamt mehr als 180 Staaten ...

26.03.2016
Anzeige