Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg „Tag des offenen Hofes“ am Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern
Lokales Nordwestmecklenburg „Tag des offenen Hofes“ am Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 29.05.2012
„Kleine Familienhöfe sind in Norddeutschland rar geworden“, sagt Dieter Voss. Quelle: dpa
Petersberg

Seinen Rindern reicht Landwirt Dieter Voss Stroh und Futter noch eigenhändig. Rund 300 Färsen, junge Kühe vor dem ersten Kalben, zieht Voss jedes Jahr für einen Milchviehbetrieb auf. Doch die Rinderzucht allein macht nicht satt. „Viele Standbeine braucht so ein kleiner Bauernhof in Familienhand, sonst funktioniert es nicht“, sagt Ehefrau Gunda. 1991 hatte Dieter Voss aus Schleswig-Holstein das kleine landwirtschaftliche Gut der Großeltern im mecklenburgischen Petersberg bei Schönberg zurückbekommen. Die Familie zog sofort um in das um 1884 errichtete Wohnhaus auf dem Vossberg. Dazu übernahmen sie 100 Hektar Acker und den Kuhstall.

„Kleine Familienhöfe sind in Norddeutschland rar geworden“, sagt Dieter Voss. Die Zahl der Tiere nehme nicht ab, aber die Flächen würden zu immer größeren Betrieben zusammengefasst und von immer weniger Bauern bewirtschaftet. „Trostlos“ findet der 53-Jährige diese Entwicklung. Große Strukturen hätten Tradition im Nordosten seit den Gutsherrschaften der letzten Jahrhunderte und den Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) in der DDR, erklärt Cornelia Hass, Geschäftsführerin des Verbandes Landurlaub. Der Touristikverein nimmt am Tag des offenen Hofes am 3. Juni teil, den Bauernverband und Agrarministerium alle zwei Jahre veranstalten.

Im Bundesvergleich weise Mecklenburg-Vorpommern den größten Anteil an Wirtschaftsleistung aus Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei auf, erklärt Agrarminister Till Backhaus (SPD). Der Tag des offenen Hofes ermögliche Verbrauchern einen Blick hinter die Kulissen. Vorurteile könnten abgebaut und das nicht immer positive Image großer Betriebe aufpoliert werden, meint ein Sprecher. Jugendlichen solle die Scheu vor einer Ausbildung in der modernen Landwirtschaft genommen werden. 21 Betriebe öffnen am Sonntag ihre Tore für Besucher, darunter die Agrargemeinschaft Holthusen bei Schwerin, das Gut Hohen Luckow nahe Rostock, der Erlebnis-Bauernhof Kliewe auf Rügen und der Familienhof auf dem Vossberg.

Zwar sei die Landwirtschaft sein Haupterwerb, sagt Dieter Voss. Doch überleben könne der kleine Hof nur mit einem Mix diverser Nischenfelder. Ehefrau Gunda kümmert sich seit 15 Jahren um rund ein Dutzend Ponys für Ferienkinder. Seit 2009 betreibt sie in einem umgebauten Stall ein Hofcafé mit 120 Plätzen, in dem ganze Busladungen von Landurlaubern selbst gebackene Kuchen und Torten essen. Der Hofherr selbst stellte vor drei Jahren vom wenig lukrativen Milchvieh auf die Färsenzucht um. Dazu kam letzten Winter eine Biogasanlage, die mit Rindergülle und Mais aus eigenem Anbau gefüttert wird, wie Voss erklärt. Neben dem Stromgeld liefere die Anlage die gesamte Wärme für Heizung und Wasser auf dem Hof.

Hund und Katze, Hühner, Gänse, Enten, Kaninchen und Schweine gehören für Tochter Verena (25) seit ihrer Kindheit auf dem Vossberg zum Bild eines intakten Familien-Bauernhofes dazu, wie sie sagt. Als zweites von drei Kindern sei sie mittlerweile im elterlichen Betrieb angestellt. Ihr eigener eineinhalbjähriger Sohn Anton würde am liebsten zusammen mit dem Opa die Kühe füttern, die Ponys und Schweine versorgen, erzählt die gelernte Friseurmeisterin. „Hautnah erlebt er so die Landwirtschaft, kann jeden Tag Tiere streicheln und lernt beizeiten, Verantwortung zu übernehmen.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landkreis Vorpommern-Rügen ist eine schreckliche Entdeckung gemacht worden: die Leiche eines Neugeborenen. Das Baby soll erst vor wenigen Tagen auf die Welt gekommen sein. Die Mutter ist wahrscheinlich ein 17-jähriges Mädchen.

25.05.2012

Das Urteil gegen den Baron von der R.-C. ist rechtskräftig. Nachdem ihn das Grevesmühlener Amtsgericht Ende des vergangenen Jahres wegen Titelmissbrauchs zu einer Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro verurteilt hatte, war der 60-Jährige mit seinem Anwalt gegen die Entscheidung vorgegangen.

23.05.2012

Grevesmühlen – Die Anwohner im Grevesmühlener Stadtteil West II rieben sich am Donnerstag verwundert die Augen. Ein Segelflugzeug flog dicht über die Häuser hinweg und setzte auf dem Maisacker am Börzower Weg auf – und das völlig unfallfrei.

18.05.2012