Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Große Teckelschau in Selmsdorf
Lokales Nordwestmecklenburg Große Teckelschau in Selmsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 04.11.2018
v. l. Katrin Lutze mit Willi, Gerlinde Bock mit Quatro Suzi und Andreas Tornau mit Nils vom Lehhof. . Quelle: Dirk Hoffmann
Selmsdorf

In fester Hand der kleinen Vierbeiner war am Wochenende die Sporthalle in Selmsdorf. Dort fand eine Teckelschau mit 68 Teilnehmern aus Deutschland und Norwegen statt, die über 150 Tiere mitgebracht hatten. Organisiert worden war sie von der Schönberger Züchter-Gruppe.

Extra aus Rangsdorf bei Berlin angereist war zum Beispiel Katrin Lutze mit ihrem 15 Monate alten Kaninchenteckel Willi. Schon seit 1994 hält sie Dackel. Sie wolle keinen großen Hund, sondern habe sich bewusst für einen kleineren entschieden. Bereut habe sie es bis heute nicht, geht auch regelmäßig auf Jagd mit ihren Teckeln. Nach Selmsdorf ist Katrin Lutze gerne gekommen. „Es ist toll gemacht, eine Super-Location und man trifft viele nette Personen“, war sie voll des Lobes. Und das nicht nur, weil sie für ihren Willi den Pokal für den schönsten Rauhaarteckel aller Größen mit nach Hause nehmen konnte.

„Es ist wunderschön und eine ganz gelungene Veranstaltung“, meinte auch Gerlinde Bock. Die Kielerin war mit ihrer Kurzhaar-Hündin Quatro Suzi nach Selmsdorf gekommen, die am Sonnabend als schönster Hund des Tages gekürt wurde. Darüber habe sie sich sehr gefreut, wie Bock gegenüber der OSTSEE-ZEITUNG erzählte. Ziel sei es, dass ihre Quatro Suzi auch einmal den Preis des Deutschen Jugendchampion erhält. Dafür müsste sie viermal diese Auszeichnung bekommen, wofür sie mit ihren gerade einmal neun Monaten ja auch noch genügend Zeit habe.

„Es ist ein toller Fährten- und Jagdhund. Ihn kann man im Gegensatz zu anderen Hunden für die Jagd über und auch unter der Erde einsetzen“, erklärte Andreas Tornau aus Bad Salzufflen bei Bielefeld seine Liebe zu den Dackeln. Auch er hielt am Sonnabend einen Pokal in den Händen. Sein elf Monate alter Dackel Nils vom Lehhof wurde als schönster Langhaarteckel aller Arten geehrt.

Dackel 2: Sabine Steffen aus Kiel mit ihrem zwei Jahre alten Langhaarteckel-Normalschlag tom Kyle's Xena. Quelle: Dirk Hoffamnn

Die Eleganz und Eigenständigkeit sind es hingegen vor allem bei der Kielerin Sabine Steffen, was sie an den Dackeln so sehr mag. Im vergangenen Jahr wurde ihr zwei Jahre alter tom Kyle's Xena in Selmsdorf Landessieger. Mit ihm ist sie auch diesmal wieder gerne hierher gekommen.

Einfach gemacht haben es sich die Preisrichter indes nicht. In die Bewertung bezogen sie neben Merkmalen wie Fellzeichnung, Haarstruktur, Brustumfang und Gewicht auch den Gesamteindruck mit ein. „Die Harmonie muss stimmen. Wichtig ist auch, dass die Hunde keine Aggressionen zeigen“, so der aus Berlin kommende Schiedsrichter Axel Komerowski. Insgesamt 155 Hunde hatten er und Heike Maiwald an den beiden Tagen in Selmsdorf bei der Spezialausstellung der Gruppe Schönberg und der Landessiegerausstellung des Landesverbandes Teckel für Mecklenburg-Vorpommern zu bewerten. „Es ist eine sehr gut organisierte Schau. Daraus erklären sich auch die hohen Meldezahlen und die insgesamt hohe Qualität“, so Komerowski.

„Zum 3. Mal haben wir diese Ausstellung jetzt in Selmsdorf durchgeführt. Danken möchten wir der Gemeinde, die uns die Halle zur Verfügung gestellt hat“, so Udo Rummelhagen. Der 64-jährige Zarnewenzer, der den Schönberger Teckelklub leitet und Vorsitzender des Landesverbandes Teckel für Mecklenburg-Vorpommern ist, zog ein insgesamt positives Fazit dieser Veranstaltung. Die Zucht und Ausbildung der Dackel hält er selbst übrigens für sehr wichtig. Und wer da in dieser Hinsicht Hilfe benötigt, der kann sich gerne an die Schönberger Gruppe mit ihren derzeit 60 Mitgliedern wenden.

Dirk Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nordwestmecklenburg Die Überreste des Sommers - Riesiges Wespennest entdeckt

Wespennester kennt Gertrud Schomacker reichlich, aber in dieser Größe hatte sie es noch nicht gesehen.

03.11.2018

Brennende Mülltonnen haben ein Haus in der Lübecker Straße schwer beschädigt.

03.11.2018

2016 gründeten 23 Männer und Frauen eine Genossenschaft in Grevesmühlen. Adresse der Genossenschaft ist das Thing-Haus im Grünen Weg. Die Mitglieder größtenteils ehemalige NPD-Kader.

13.11.2018