Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Totes Baby in Rucksack: Mutter war Jugendamt bekannt
Lokales Nordwestmecklenburg Totes Baby in Rucksack: Mutter war Jugendamt bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 08.01.2013
In diesem Haus soll die 17-jährige Mutter bislang gelebt haben. Das Jugendamt kannte die Familie. Quelle: dpa

Eine Obduktion des am Donnerstag gefundenen Leichnams ergab, dass das Kind bei der Geburt noch lebte, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund am Freitag mitteilte. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts des Totschlags. Vermutet wurde zunächst ein Tötungsdelikt.

Zur Todesursache wollte sich die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern. Auch blieb unklar, wer für den Tod des Kindes verantwortlich sein könnte. Zu möglichen Tatbeteiligten machte der Sprecher keine Angaben.

Die Leiche des kleinen Mädchens war einem Polizeisprecher zufolge in einem Rucksack auf einem offenen Gelände in Groß Behnkenhagen bei Stralsund entdeckt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war der Fundort eine Wiese oder ein Waldrand. Den genauen Zeitpunkt der Geburt konnten die Rechtsmediziner noch nicht bestimmten. Das Kind sei möglicherweise vor drei oder vier Tagen geboren worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Familie der mutmaßlichen Mutter war dem Jugendamt bekannt

Die Identität der mutmaßlichen Mutter des Babys sei den Ermittlern bekannt, hieß es. Beamte hätten bereits mit ihr gesprochen. Nähere Angaben wollte die Staatsanwaltschaft aus personenschutzrechtlichen Gründen nicht machen.

Bei der Mutter soll es sich um eine 17-Jährige handeln. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Rügen war die Familie der jungen Frau dem Jugendamt bereits bekannt. „Es gab Hinweise auf eine mögliche Schwangerschaft. Diese wurden abgestritten und waren bei persönlichen Kontakten des Jugendamtes zu dem Mädchen auch nicht ersichtlich“, teilte der Landkreis mit.

Den toten Säugling hatte ein 13 Jahre altes Mädchen gefunden. Diese sei mit dem Einverständnis ihrer Mutter jetzt in eine Einrichtung der Jugendhilfe gebracht worden und werde dort betreut, hieß es.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Urteil gegen den Baron von der R.-C. ist rechtskräftig. Nachdem ihn das Grevesmühlener Amtsgericht Ende des vergangenen Jahres wegen Titelmissbrauchs zu einer Geldstrafe in Höhe von 1800 Euro verurteilt hatte, war der 60-Jährige mit seinem Anwalt gegen die Entscheidung vorgegangen.

08.01.2013

Grevesmühlen – Die Anwohner im Grevesmühlener Stadtteil West II rieben sich am Donnerstag verwundert die Augen. Ein Segelflugzeug flog dicht über die Häuser hinweg und setzte auf dem Maisacker am Börzower Weg auf – und das völlig unfallfrei.

08.01.2013

Schwerin - Weite Teile der Landeshauptstadt Schwerin sind am

Montag ohne Strom gewesen. Tausende Menschen waren betroffen. Erst

nach etwa eineinhalb Stunden gelang es den Stadtwerken, den Schaden

zu reparieren.

08.01.2013
Anzeige