Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Tourismus-Koordination vor dem Aus?
Lokales Nordwestmecklenburg Tourismus-Koordination vor dem Aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 14.06.2018
Klütz

Die Diskussion im Amtsausschuss Klützer Winkel über die Stelle der Koordinatorin für eine Marke „Klützer Winkel“ wurde recht hitzig, als klar war, dass zwei Gemeinden des Amtsbereichs eine künftige Finanzierung nicht mittragen werden. Zierow hatte Ende Mai entschlossen, sich nicht an einer weiteren Finanzierung zu beteiligen. Die Gemeindevertreter von Kalkhorst hatten Anfang Juni erklärt, dass sie ihren Haushalt aufgestellt, aber keine Mittel für diesen Zweck bereitgestellt hatten.

Erste Ergebnisse

Ein Veranstaltungsplan des gesamten Klützer Winkels für Juli, August und September wurde zusammengestellt. Er wird im Amtsblatt und

im Internet veröffentlicht.

Ein Netzwerk verschiedener touristischer Akteure wurde gebildet.

Damit könnte die Bildung einer Marke „Klützer Winkel“ beziehungsweise die Tourismuskoordination für die Region vorerst schon wieder Geschichte sein.

Zum 1. August 2017 war Jennifer Hurth als Koordinatorin beim Amt eingestellt worden. Für das erste Jahr gab es Fördermittel für ihre Stelle. Die werden für das zweite Jahr nicht bewilligt. Daher hatte die Gemeinde Hohenkirchen im Januar einen Beschluss gefasst, dass alle sechs Gemeinden einen Verein gründen und die Finanzierung der Stelle fortführen. Hohenkirchen würde 10000 Euro dafür zahlen. Dem hatten sich Boltenhagen, Klütz und Damshagen angeschlossen, mit dem Vorbehalt, dass sich alle Gemeinden beteiligen.

„Im Grunde haben wir es selber versiebt“, sagte Jan van Leeuwen (CDU), Bürgermeister von Hohenkirchen im Amtsausschuss. „Im Oktober war schon klar, dass das Projekt ohne eine vernünftige Weiterführung und Finanzierung zum Scheitern verurteilt ist. Für mich ist das Thema durch, jeder muss jetzt für sich sehen, wie er sich touristisch entwickelt.“ Boltenhagens Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU) wollte nicht so leicht hinschmeißen: „Zierow und Kalkhorst haben sich touristisch gut entwickelt. Ich appelliere daran, die Entscheidungen nochmal zu überdenken und eventuell einen Nachtragshaushalt zu beschließen.“ Selbst die Gemeinde Damshagen, die wenig Geld hat, habe sich für eine Weiterführung der Stelle von Jennifer Hurth entschieden.

Da inzwischen auch viele Ehrenamtler in Arbeitsgruppen mit dem Thema beschäftigt sind, wollen einige Bürgermeister in den Gemeinde- und Stadtvertretungen noch einmal diskutieren, ob man sich auch ohne Kalkhorst und Zierow eine Weiterarbeit und eine Finanzierung der Stelle vorstellen kann.

Harald Möller aus Kalkhorst gab außerdem zu bedenken, dass Unternehmen, die vom Tourismus profitieren, an der Finanzierung beteiligt werden sollten. „Oder man müsste sie ansprechen, ob sie zum Beispiel ländliche Wege in Schuss bringen“, so Möller.

Am 29. Juni treffen sich die Arbeitsgruppen für die Tourismuskoordination im Klützer Winkel noch einmal im Feuerwehrhaus in Beckerwitz.

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brandschützer sorgen auch für Veranstaltungen.

14.06.2018

Seit 50 Jahren wird in Brook das Dorffest gefeiert. In diesem Jahr findet es am Sonnabend, 16. Juni, statt. Ursprünglich war es ein kleines Fest auf dem Gelände des Kindergartens des VEG Brook.

14.06.2018

Vom alten Dorf ist relativ viel erhalten / Zugezogene sind willkommen.

14.06.2018