Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Trauer in der Gruppe bewältigen
Lokales Nordwestmecklenburg Trauer in der Gruppe bewältigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 18.04.2017

Am 8. April hat sich erstmals eine Gruppe von trauernden Menschen in Boltenhagen getroffen, Brigitta Hilscher, Pirina Kittel und Christiane Meier hatten zum „Trauerkaffee“ eingeladen. Im Vorfeld gab es auch kritische Stimmen, dennoch war die Resonanz überwältigend. 30 Frauen und Männer sind der Einladung gefolgt – mit unterschiedlichen Erwartungen.

Es wurde viel geredet, etwas vorgelesen und einige haben sogar den Mut gehabt, über ihre Trauer zu berichten und ihre Gefühle zu offenbaren. Es wurde auch ein Name für künftige Treffen gefunden – „Vergissmeinnicht“.

Der volkstümliche Name der Pflanze entstammt vermutlich einer deutschen Sage aus dem Mittelalter, wonach die kleine Pflanze Gott bat, sie nicht zu vergessen. Im Frühling und im Sommer sind die kleinen blauen Blümchen an vielen Stellen zu sehen und ihr Name kann auch bedeuten: „Vergiss mich nicht“.

Viel Emotionen waren bei diesem ersten Treffen in Boltenhagen im Spiel. Aber wo, wenn nicht unter Menschen, die einen schweren Schicksalsschlag erlebt haben und denen geliebte Menschen aus dem Leben entrissen wurden, kann so offen über dieses Thema geredet werden?

Viele haben gesagt, dass sie wieder kommen werden – einige aber auch nicht. Trauer ist eine sehr individuelle Sache und jeder Mensch trauert anders. Dem soll einfach Rechnung getragen werden. Die Gruppe „Vergissmeinnicht“ wird sich immer am ersten Sonnabend im Monat um 15 Uhr im Kirchgemeindehaus des Ostseebades Boltenhagen treffen. Der nächste Termin ist der 6. Mai. Auch konfessionslose Betroffene sind herzlich willkommen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karl-Ernst Schmidt (75) durchstöberte sein Archiv und stellte den LN wertvolles Bildmaterial zur Verfügung.

18.04.2017

Manchmal reicht eine Silbe, um die Fantasie in Gang zu setzen. So auch, als ich auf einer Karte einen Bachlauf namens Plastbach fand. Oft haben die Namen ja mit einer Besonderheit der Umgebung zu tun.

18.04.2017

Die Stadt Klütz will in diesem Jahr vier weitere Fahrgastunterstände an Bushaltestellen erneuern.

18.04.2017
Anzeige