Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Über 14000 Euro für Rosengarten
Lokales Nordwestmecklenburg Über 14000 Euro für Rosengarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 22.01.2016

Riesenfreude im Verein „Rosengarten Dassow“. „Wir freuen uns total“, sagt die Vorsitzende Juliane Schmidt (31). Ursache für das Hochgefühl: Der junge Verein bekommt 14 453,78 Euro aus dem Leader-Förderprogramm der Europäischen Union — bei rund 7000 Euro Eigenanteil. Das bestätigte Erich Reppenhagen, Leiter der lokalen Aktionsgruppe „Westmecklenburgische Ostseeküste“, auf Anfrage. Die Gruppe stellt die Zuschüsse aus ihrem Budget zur Verfügung. Nur noch eine Formsache ist die offizielle Bewilligung durch das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg, die Reppenhagen für Februar oder März erwartet.

„Wir finden es super“, sagte Juliane Schmidt gestern. Für den kleinen Verein handele es sich um eine Riesensumme. Er habe jetzt einen größeren finanziellen Rahmen bei der Gestaltung der historischen Parkanlage, in der er bereits Spielgeräte und Bänke aufgestellt hat. Die 14453,78 Euro der EU und die 7000 Euro Eigenanteil werden größtenteils in den Bau eines Wasserspiels investiert. Für das Projekt spendeten Leser der Lübecker Nachrichten bei der Weihnachtsaktion „Hilfe im Advent“ 2014. Aus ihren 2000 Euro werden nun dank der Zuschüsse 6000 Euro. 5000 Euro Eigenanteil konnte der Verein bei einer Abstimmung im Internet gewinnen. Aus diesen 5000 Euro werden jetzt 15000 Euro.

Wie berichtet, verschob der Verein den Bau des Wasserspiels von 2015 auf 2016, weil, wie Kassenwartin Anne Brauer sagte: „Wir haben gute Chancen, unser Geld zu verdreifachen.“ Die Mütter, die den Verein 2013 gegründet haben, waren sich in einer Mitgliederversammlung in der vorigen Woche einig, dass sie ein Wasserspiel auch bauen lassen, wenn der erhoffte Zuschuss nicht fließt — dann aber deutlich kleiner.

Erich Reppenhagen berichtet über die Vorgeschichte: „Der Verein ,Rosengarten‘ hat sich bei uns ausführlich über Fördermöglichkeiten für den Platz Rosengarten informieren lassen und dann einen Antrag auf Leader-Förderung gestellt.“ In der Aktionsgruppe arbeiten Vertreter des Landkreises, des Kreisbauernverbands, der Kreishandwerkerschaft, der Industrie- und Handelskammer, der Agentur für Arbeit, des Landschaftspflegevereins Dummersdorfer Ufer und des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt. Die Abkürzung „Leader“ des EU-Förderprogramms steht für die französischen Worte „Liaison entre actions de développement de l'économie rurale“, was so viel bedeutet wie „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“. In den vergangenen Jahren flossen Leader-Zuschüsse auch in den Bau des Kirchgemeindezentrums in Herrnburg, in einen neuen Parkplatz im Dassower Ortsteil Rosenhagen und in die Sanierung des Koch‘schen Hauses am Markt in Schönberg.

Für den Verein „Rosengarten Dassow“ reichen Zuschuss und Eigenmittel aus, um auf dem Parkgelände nicht nur ein solides, großes Wasserspiel zu errichten, sondern auch Rosen und Lavendel zu pflanzen und Sitzgelegenheiten für Jugendliche aufzustellen. In den kommenden Wochen beraten Mitglieder in einer Projektgruppe, wie das Wasserspiel gestaltet werden soll. Fertig und abgerechnet werden muss es in diesem Jahr. Der Verein will es mit einem Fest eröffnen. Außerdem wird er nach Anne Brauers Auskunft bei der Müllsammelaktion der Stadt im Frühjahr mitmachen, zu einem Maibaumaufstellen mit Kinderfest am 30. April einladen und eine Tombola beim Heimat- und Vereinsfest Anfang September anbieten. Auch sorgt er regelmäßig für Ordnung und Sauberkeit im Rosengarten. Ihn zu verschönern und attraktiver für Menschen jeden Alters zu machen, das ist für die Vereinsmitglieder, wie Juliane Schmidt sagt, „eine Herzensangelegenheit“.

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jan Kaminski und Philipp Augustinowski wollen 8000 Kilometer schaffen.

22.01.2016

Ziemlich erleichtert zeigt sich Bernstorfs Bürgermeister Günter Cords, dass es mit der Dorfteichsanierung in Jeese endlich voran geht.

22.01.2016

Die Unterkunfts- und Heizkostenrichtlinie des Landkreises Nordwestmecklenburg hat offenbar eine zu geringe Datenbasis und falsche Ansätze, sagt Kreistagsmitglied Dennis Klüver (Piratenpartei).

22.01.2016
Anzeige