Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Überschuss in Boltenhagens Haushalt
Lokales Nordwestmecklenburg Überschuss in Boltenhagens Haushalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 20.03.2017

Gute Nachricht aus dem Ostseebad: Der Boltenhagener Haushalt für das Jahr 2017 weist einen leichten Überschuss auf. Wie während der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses mitgeteilt wurde, steht unter dem Strich ein Plus von 28200 Euro. „Die Finanzen sehen besser aus als erwartet“, sagte Hans-Otto Schmiedeberg (CDU), der erneut zum Vorsitzenden des Fachgremiums gewählt wurde. „Wir haben die Konsolidierung in den vergangenen Jahren konsequent durchgezogen. Uns geht es vergleichweise gut“, so Schmiedeberg.

Gemeindevertreter Hans-Otto

Schmiedeberg (CDU) FOTO: MALTE BEHNK

Laut Vorbericht der Verwaltung sei in Boltenhagen auch in den Folgejahren mit Überschüssen zu rechnen. Das Haushaltssicherungskonzept, das das Ostseebad seit 2014 aufstellen musste, werde nun nicht mehr nötig sein. „Das hat sich sehr positiv entwickelt. Die Kogge kommt so langsam wieder in Fahrt“, freut sich auch Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU). Er sieht den Grund für die Entwicklung in einer „vernünftigen Finanzpolitik“, die in den zurückliegenden Jahren betrieben worden sei.

Ausschlaggebend für den Überschuss sind unter anderem mehr Einnahmen über die Gewerbe- und Zweitwohnungssteuer sowie die Grundsteuer B. Die steuerlichen Posten spülen 2,304 Millionen Euro in die Gemeindekasse (zuvor 2,088 Millionen). Insgesamt betragen die Einnahmen der Kommune laut Entwurf des Ergebnishaushaltes 4,6 Millionen Euro.

Die Gemeinde plant in diesem Jahr zudem zahlreiche Investitionen. „Wir haben ein großes Programm aufgestellt. Dafür erwarten wir im großen Umfang Fördermittel“, teilte Hans-Otto Schmiedeberg im Finanzausschuss mit. Die teuersten Maßnahmen sind der Bau eines Parkplatzes am Ortseingang bei Wichmannsdorf sowie die Arbeiten an der Niederschlagsentwässerung in Redewisch Ausbau (jeweils 800

000 Euro).

Sechsstellige Beträge sind auch für die Straßensanierungen zwischen Redewisch und Redewisch-Ausbau (365000 Euro) sowie in Richtung Niederklütz (260000 Euro) und für die Erschließungsarbeiten für das vorgesehene „Welcome-Center“ am Ortseingang (100000 Euro) eingeplant.

Insgesamt will die Gemeinde Ostseebad Boltenhagen mehr als 3,25 Millionen Euro für Investitionen ausgeben. Dafür erhofft sich die Kommune fast 1,3 Millionen Euro an Fördergeldern.

Daniel Heidmann

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nordwestmecklenburg Flucht und Asyl – Helfer und Flüchtlinge in Nordwestmecklenburg - Syrischer Anwalt will zurück ins Gericht

Willkommenslotse vermittelt Flüchtlinge in Firmen – wie Mohammed Alsaleh, Experte für Strafrecht.

18.03.2017

Wenn sich am 25. März in Deutschland die Blicke zum Himmel richten, wird die Richtung von der Bahn der Sonne bestimmt.

18.03.2017

Von Unarten und Gebräuchen Wismarer Bibliotheks-Nutzer.

18.03.2017
Anzeige