Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Unermüdlich und couragiert für andere unterwegs
Lokales Nordwestmecklenburg Unermüdlich und couragiert für andere unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 01.07.2017
Karin Lechner studiert auf ihrer Terrasse Unterlagen. Die 73-Jährige engagiert sich in Wismar ehrenamtlich für viele soziale Gruppen in der Stadt: Senioren, Flüchtlinge, Jugendliche. Quelle: Foto: Nicole Buchmann

Karin Lechners rechte Hand liegt auf der Maus und navigiert über den Bildschirm des Laptops. Die 73-Jährige sucht nach Fotos ihrer Bingo-Truppe, die sich jeden ersten Donnerstag im Monat im Foyer des Wonnemars trifft, um mit den passenden Zahlen die Bingokarten auszufüllen. Frisch frisiert und sonntagsfein kommen die rund 30 Damen dort zusammen. Karin Lechner ist die Jüngste. „Die Männer sind schon alle weg – der biologische Abgang“, sagt sie. Und dass auch ihr Leben nur noch wenige Zentimeter kurz sei.

Im Foyer des Spaßbades aber spielen die Damen längst nicht mehr nur Bingo. Lechner organisiert Kurzvorträge, lässt eine Mitarbeiterin vom Finanzamt erklären, wann Senioren eine Steuererklärung abgeben müssen, oder erklärt selbst – zum Beispiel Änderungen des Pflegestärkungsgesetzes. „Ich möchte, dass die Menschen, die ein Leben lang gearbeitet haben, auch die letzte Zeit in Ruhe und Frieden verbringen können.“

Als sie dann eines Tages Holzplatten aus dem Sägewerk besorgt, damit die Jugend den Damen zeigt, wie man Graffitis sprüht, ist die Bingo-Truppe aus dem Häuschen. Und so manche denkt schon über ein Motiv nach, das dann die Gartenlaube schmücken soll.

Dass der Graffitikurs für die Bingo-Truppe am Ende nicht zustande kommt, enttäuscht am meisten wohl Karin Lechner. „Wir hatten alles vorbereitet. Wer nicht kam, waren die Jugendlichen.“ Die Unverbindlichkeit ist es, die sie verärgert. „Die kommen nicht aus’m Pott. Dabei könnten wir so viel voneinander lernen.“

Frech nennen Karin Lechner einige. Unbequem auch – aber das hinter vorgehaltener Hand. Wenn die ehemalige Eisenbahnerin mit dem Chef des öffentlichen Nahverkehrs und Veranstaltern darüber verhandelt, wie Wismars Senioren abends nach dem Theaterbesuch oder nach einer Lesung sicher nach Hause kommen. Wenn sie – wie erst kürzlich – auf der Pflegekonferenz des Landkreises das Wort ergreift und fordert, dass die Menschen informiert werden über Gesetzesänderungen. Wenn sie im Sozialausschuss des Landkreises auf mehr Engagement bei der Integration von Flüchtlingen drängt oder in der Wismarer Bürgerschaft dafür plädiert, dass die Belange von Senioren beim Umbau des Busbahnhofs Beachtung finden.

Seniorenbeirat auf Stadt-, Kreis- und Landesebene, Sportgruppe, Eisenbahnerverein, Bingo-Truppe, kommunale Selbstverwaltung. „Mir wurde auch schon gesagt, ich sei zu politisch. Aber das Leben ist Politik.“ Sich einzumischen, einzubringen, das gehöre für sie einfach dazu.

Karin Lechner lässt sich zurückfallen in die Lehne eines Gartenstuhls. Der Laptop ist längst runtergefahren. Auf ihrem Schoß liegt ein schwarzer Taschenkalender. Kaum ein Tag, der frei ist von Terminen. Der Sonntag manchmal. Dann sitzt sie am Schreibtisch mit Blick auf die Terrasse und bereitet sich vor auf die kommende Woche.

Auf dem Gartentisch vor ihr nun statt Ausschussunterlagen und Gesetzestexten zwei Sammeltassen aus Porzellan. Immer wieder schenkt sie Kaffee nach. „Essen Sie noch ein Brötchen!“ Karin Lechner reicht eine gerahmte Urkunde herüber. „Botschafterin der Wärme 2017“ steht darauf. „Die haben vorher so blöde Fragen gestellt. Ob ich denn in einem Verein sei, in dem ich die ganzen Ideen umsetze. Aber brauch' ich fürs Ehrenamt einen Verein?“ Die 5000 Euro Preisgeld indes hat sie schon verplant. Dafür, dass Leute zusammenkommen und Spaß daran finden, sich auch zu engagieren. „Bei mir kann's auch jeden Moment vorbei sein.“ Nominiert ist Karin Lechner mit der Auszeichnung nun für den Deutschen Engagementpreis. „Ihr Wissen und ihr Engagement sind ein unendlicher Schatz“, sagt Sabine Matthiesen.

Die Leiterin des Filmbüros hat deshalb auch nicht gezögert, als Karin Lechner mit der Idee zu ihr kam, die Bingo-Truppe samt Bingokarten und Mensch-ärgere-Dich-nicht auf einem Sommerfest Anfang August mit Flüchtlingen zusammenzubringen. Und schon füllt ein weiterer Termin den schwarzen Taschenkalender in Karin Lechners Schoß.

Nicole Buchmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diskussion um Hunde im Restaurant Zu „Restaurant verbannt Hunde“ (OZ, 28. Juni 2017): Mir ist aufgefallen, dass Gäste aus dem besagten Westen (Ost und West interessiert ...

01.07.2017

Boltenhagens Bürgermeister spricht über Projekte, die den Ort verbessern sollen.

01.07.2017

Arbeitslosenquote in Grevesmühlen so niedrig wie nie.

01.07.2017
Anzeige