Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Vater übergibt Geschäfte an Sohn
Lokales Nordwestmecklenburg Vater übergibt Geschäfte an Sohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 01.07.2017
Feierten den 15. Geburtstag der Firma und einen Generationswechsel: Eckhard und Stephan Möller vom gleichnamigen Ingenieurbüro. Quelle: Foto: Jana Franke
Grevesmühlen

Ein Generationswechsel zum 15. Jubiläum im Ingenieurbüro Möller im Grevesmühlener Gewerbegebiet Langer Steinschlag: Der 39-jährige Stephan Möller übernahm am vergangenen Donnerstag offiziell die Geschäfte seines 65 Jahre alten Vaters Eckhard Möller, der sich nach 15 Jahren als Geschäftsführer Ende des Jahres zur Ruhe setzen wird.

Zum Empfang auf dem Firmengelände waren am Donnerstag etwa 130 Gäste gekommen – darunter Freunde, Berufskollegen sowie Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Als Freizeitkapitän auf dem Schweriner See und Besitzer eines Motorbootes hatte Eckhard Möller symbolisch das Ruder an seinen Sohn übergeben, indem er das Steuerrad aus seinem Gefährt ausgebaut und übergeben hatte.

Im Alter von 50 Jahren gründete Eckhard Möller das Ingenieurbüro im Jahre 2002. Zuvor hatte er im Ingenieurbüro Bertz & Dohse, das aufgrund einer Privatinsolvenz aufgelöst worden war, als angestellter Büroleiter gearbeitet. Alle Mitarbeiter konnte der Schweriner übernehmen. Beratung, Planung, Bauleitung, Überwachung, Projektsteuerung speziell auf den Gebieten Straßen- und Tiefbau, Wasserwirtschaft und Sportanlagen – für alles war er fortan als selbstständiger Unternehmern zuständig. Viele Auftraggeber, die einst bei Bertz & Dohse waren, gaben ihm die Chance und arbeiteten mit ihm zusammen. „Dafür bin ich dankbar“, freute er sich. Stephan Möller bezeichnete den Schritt seines Vaters in die Selbstständigkeit gestern als sehr mutig. Er selbst arbeitet seit 2009 im Büro seines Vaters und fühlt sich „gut gewappnet“ für seine Position als Geschäftsführer.

Wie sein Vater sei es ihm sehr wichtig, dass das Unternehmen wie eine kleine Familie ist. So wird es für die Mitarbeiter auch weiterhin einmal in der Woche Nackenmassagen am Arbeitsplatz durch eine Physiotherapeutin, Zuschüsse für Kita-Kinder, Tankgutscheine und gemeinsame Ausflüge geben. Eckhard Möller will derweil seinen Ruhestand als Opa von fünf Enkelkindern, als Freizeitkapitän, als Modelleisenbahner und Ehemann, der mit seiner Frau in den Urlaub fährt, genießen.

Jana Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diskussion um Hunde im Restaurant Zu „Restaurant verbannt Hunde“ (OZ, 28. Juni 2017): Mir ist aufgefallen, dass Gäste aus dem besagten Westen (Ost und West interessiert ...

01.07.2017

Boltenhagens Bürgermeister spricht über Projekte, die den Ort verbessern sollen.

01.07.2017

Arbeitslosenquote in Grevesmühlen so niedrig wie nie.

01.07.2017