Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Viel Lob für den Einsatz der Dassower Feuerwehr
Lokales Nordwestmecklenburg Viel Lob für den Einsatz der Dassower Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 09.01.2016
Wurden am Freitag neu in die Feuerwehr aufgenommen: Nico Hilger, Niklas Lietz und Jan-Lucas Gehder (v.l.n.r.). Quelle: Steffen Oldörp

So einen gefährlichen Einsatz wie am 4. November vergangenen Jahres hatte die Feuerwehr Dassow lange nicht. In der Stadt bestand Explosionsgefahr bei einem großen Gasleck. Daran erinnerten sich die Mitglieder jetzt bei ihrer Jahreshauptversammlung.

Die Brandschützer wurden gegen 16.20 Uhr aufgrund von Gasgeruch zu einem Einsatz in die Lübecker Straße gerufen. Eine Tiefbaufirma hatte bei Erdarbeiten eine Gashochdruckleitung beschädigt, erinnert sich Wehrführer Daniel Selzer an den gefährlichsten Einsatz seit Jahren. „Es bestand akute Explosionsgefahr“, sagte Selzer. Als erste Maßnahme wurden elf Wohnhäuser evakuiert. Erst nach gut fünf Stunden waren die Gasmesswerte wieder so gering, dass die rund 50 Bewohner in Absprache mit den Stadtwerken Lübeck und der Feuerwehr Dassow wieder zurück in ihre Wohnungen konnten. Insgesamt waren 55 Einsatzkräfte mit 16 Fahrzeugen vor Ort.

Nordwestmecklenburgs stellvertretender Landrat Mathias Diederich (CDU) kann sich noch gut an den Einsatz am 4. November erinnern. „Dass alles so glimpflich ausgegangen ist, haben wir der Umsicht der Dassower Feuerwehr zu verdanken“, würdigte er bei der Jahreshauptversammlung am Freitag die Leistung der Brandschützer. Es war mit Abstand der spektakulärste Einsatz der Dassower Feuerwehr im vergangenen Jahr.

Insgesamt musste die Wehr 113 Mal ausrücken. Darunter 19 Brandeinsätze, 44 technische Hilfeleistungen, 46 First-Responder-Einsätze und vier Übungen. Mit Einsätzen, Ausbildung und Dienst investierten die Dassower Feuerwehrleute 2015 insgesamt 6065 Stunden ehrenamtliche Zeit, um den Brandschutz der Kleinstadt zu sichern.

Angesichts solcher Zahlen bedankte sich Kreisbrandmeister Torsten Gromm bei allen Feuerwehrleuten für die geleistete Arbeit. „Besonders dir Daniel gilt mein Dank für die Hilfe bei der technischen Einsatzleitung“, würdigte er den Wehrführer. Dassows stellvertretende Bürgermeisterin Annerose Viehstädt freute sich über die „ständige Einsatzbereitschaft“ und sagte auch Danke für die Unterstützung der Feuerwehr bei gesellschaftlichen Höhepunkten in der Stadt. Amtsvorsteher Frank Lenschow sprach von einer starken Wehr. Er zollte den Dassower Feuerwehrleuten großen Respekt und erwähnte in seiner Rede auch die im vergangenen Jahr gegründete First Responder-Gruppe. Sie musste im Premierenjahr 46 Mal Menschen in Not mit Erste-Hilfe-Maßnahmen helfen. Die sogenannten Ersthelfer rücken aus, wenn der Krankenwagen nicht in unmittelbarer Nähe ist. „Was da geleistet wurde, ist für alle im Amt eine große Beruhigung“, so Lenschow.

Ein besondere Ehre am Freitagabend wurde Udo Gutschke zuteil. Der ehemalige Amtswehrführer des Amtes Ostseestrand ist seit Freitag Ehrenmitglied der Dassower Feuerwehr. Das Brandschutzehrenzeichen in Silber des Landes Mecklenburg-Vorpommern für 25-jährige treue Pflichterfüllung erhielten Daniel Selzer, Maik Sperber, Frank Westphal und Stefan Schmidt. Mit dem Fluthelferabzeichen wurden Ronny Marx und Sven Rußbüldt geehrt. Und über Ärmelabzeichen für 20 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr freuten sich Andre Böttcher und Michael Hellmann.

Neu in die aktive Einsatzgruppe der Feuerwehr wurden Nico Hilger, Niklas Lietz und Jan-Lucas Gehder aufgenommen.

Steffen Oldörp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landrätin Kerstin Weiss (SPD) geht im neuen Jahr von einer ähnlichen Anzahl aus / Strukturen haben sich verbessert / Sozialarbeiter werden dringend gesucht.

09.01.2016

In Boltenhagen haben Urlauber und Einheimische den Jahreswechsel mit Feuerwerk begrüßt und wenig selbst aufgeräumt.

09.01.2016

In Dassows Dornbuschhalle werden 338 Enten, Gänse, Hühner und Tauben aus 36 Rassen ausgestellt.

09.01.2016
Anzeige