Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Vom Klützer Winkel nach Hohenkirchen: Inmod geht weiter
Lokales Nordwestmecklenburg Vom Klützer Winkel nach Hohenkirchen: Inmod geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 15.12.2015
Der wissenschaft- liche Feldversuch geht jetzt in den Praxistest.“Prof. Udo Onnen-Weber

Mikromobilität lautet das Zauberwort. Udo Onnen-Weber benutzt es immer wieder. Der Professor erklärt damit das Inmod- Projekt, das er zwischen 2011 und 2014 engagiert und mit viel Herzblut an der Wismarer Hochschule geleitet hat. Im Mittelpunkt standen der ländliche Raum und eine Menge Pedale.

Zur Erinnerung: Im Herbst 2009 entschieden Mitarbeiter des damaligen Ministeriums für Verkehr, Bau und Raumordnung MV, des Landkreises Nordwestmecklenburg und der Hochschule Wismar, dass es Zeit für neue Wege sei, den öffentlichen Personennahverkehr im strukturschwachen ländlichen Raum zu untersuchen und zu unterstützen. Das Pedelec, ein neues Elektrofahrrad, kam an dieser Stelle ins Spiel.

Im Sommer 2011 wurde ein Förderantrag gestellt. Boxen, Ladestationen und Zweiräder wurden angeschafft. Ein groß angelegter Feldversuch begann. Das Ergebnis war ernüchternd, wie die Bürgermeister des Amtes Klützer Winkel feststellten. Die Zahl der Nutzer lag weit hinter den Schätzungen zurück.

„Dieser Versuch geht jetzt in eine neue Phase“, so Bernd Sievers, Referent für Radverkehr beim Energieministerium in Schwerin. „Praxistest“, bringt Onnen-Weber es auf den Punkt. Seine wissenschaftlichen Modellversuche sind abgeschlossen. „Wir haben wichtige Erkenntnisse aus dem Projekt erzielen können“, sagt der Pensionär. „Für unsere Arbeit im Ministerium eine wesentliche Grundlage“, dankt ihm Bernd Sievers dafür.

Als Berater steht Onnen-Weber, der das Kompetenzzentrum Länd liche Mobilität an der Hochschule Wismar leitet, nach wie vor zur Verfügung. Auch am Infopoint am Gutshaus Gramkow stehen seit Jahren Boxen mit Elektrofahrrädern. „Prima Sache“, lobt auch Jan van Leeuwen sein neues zweirädriges Hoheitsgebiet. Als Bürgermeister von Hohenkirchen freut er sich über die Fort- und Umsetzung des Inmod-Projektes, das mit 25000 Euro vom Energieministerium weiter gefördert wird. Insgesamt werden in seiner Gemeinde 35 Elektrofahrräder stationiert, etwa am Golfhotel, am Yachthafen, in Niendorf, am Campingplatz „Liebeslaube“ und am Gutshaus Gramkow.

Ina Schwarz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorbereitungen für das Wohngebiet Mühlenblick im Norden von Grevesmühlen schreiten voran.

15.12.2015

Erstmals findet das Carlower Weihnachtskonzert am vierten Advent statt. Viele beliebte Weihnachtslieder sind ab 17 Uhr in der Kirche zu hören, darunter Klassiker ...

15.12.2015

Der Wintermarkt im Ostseebad Boltenhagen wird am kommenden Freitag, dem 18. Dezember, im Kurpark eröffnet.

15.12.2015
Anzeige