Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Olaf Claus kandidiert nicht als Bürgermeister
Lokales Nordwestmecklenburg Olaf Claus kandidiert nicht als Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 13.03.2019
Olaf Claus tritt nicht zur Bürgermeisterwahl in Boltenhagen an. Quelle: MALTE BEHNK
Boltenhagen

Zur Kommunalwahl am 26. Mai gibt es im Ostseebad Boltenhagen drei Bewerber, die Bürgermeister werden wollen. Überraschenderweise taucht der Name Olaf Claus nicht auf.

Christian Schmiedeberg (CDU) möchte weiter Bürgermeister von Boltenhagen bleiben, als neuer Einwohner tritt Raphael Wardecki für Bündnis90/ Die Grünen gegen ihn an und die neue Wählergruppe Freie Unabhängige Boltenhagen (FUB) schickt Kay Grollmisch als Bürgermeisterkandidaten in die Wahl.

Warum Olaf Claus nicht wieder bei der Bürgermeisterwahl kandidiert, ist nicht bekannt. Er war telefonisch nicht erreichbar. Noch im November wollte er in die SPD eintreten und sich von den Sozialdemokraten als Bürgermeisterkandidat in Boltenhagen aufstellen lassen. Doch die SPD im Ostseebad verweigerte die Aufnahme von Claus und weiteren Mitstreitern.

In Boltenhagen gibt es ansonsten insgesamt 46 Bewerber auf die zwölf Sitze in der Gemeindevertretung. Die CDU hat 17 Kandidaten, Die neue Wählergruppe FUB hat sieben Personen auf der Liste, die SPD geht mit sechs Kandidaten in den Wahlkampf, Bündnis90/Grüne haben fünf Kandidaten, die Boltenhagener Hanse hat vier Bewerber, AfD und Linke haben jeweils drei Kandidaten und auch von der FDP könnte ein Kandidat für die Gemeindevertretung gewählt werden.

In Klütz wird der amtierende Bürgermeister Guntram Jung (CDU) einen Mitbewerber bekommen, den SPD und Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) noch vorstellen wollen. CDU und SPD haben jeweils fünf Kandidaten für die 14 Sitze der Stadtvertretung aufgestellt, die UWG hat neun Kandidaten, die Linke einen. Außerdem gibt es zwei Einzelbewerber.

In Kalkhorst bewirbt sich nur Amtsinhaber Dietrich Neick (FWK) um den Bürgermeisterposten. Die Freien Wähler Kalkhorst (FWK) haben 11 Kandidaten, die SPD zwei und Bündnis90/Grüne einen Kandidaten. Es gibt zwei Einzelbewerber.

In Damshagen kandidiert Amtsinhaberin Mandy Krüger mit der neuen Wählergemeinschaft WFA als Bürgermeisterin ohne Mitbewerber. Ihre Wählergemeinschaft hat zwölf Kandidaten, die SPD hat acht, die Linke fünf und die AFD einen Kandidaten für die zehn Sitze in der Gemeindevertretung.

In Hohenkirchen gibt es nach Ende der Bewerbungsfrist neben Amtsinhaber Jan van Leeuwen (CDU) einen Einzelbewerber als Gegenkandidaten um das Bürgermeisteramt. Für die zehn Sitze der Gemeindevertretung hat die CDU sieben Kandidaten, die Wählergemeinschaft hat 13 Kandidaten und es gibt einen Einzelbewerber.

Hier wird am 26. Mai gewählt

Die Wahllokale der Kommunal- und Europawahl am 26. Mai im Klützer Winkel:

Boltenhagen:

Grundschule Boltenhagen, Klützer Straße 11

Ehemalige Ostseetherme, Tarnewitz

Damshagen:

Alte Schmiede, Damshagen

Hohenkirchen:

Feuerwehrgerätehaus Beckerwitz

Kalkhorst:

Grundschule Kalkhorst

Kulturhaus Warnkenhagen

Klütz:

Regionale Schule Klütz

Amt Klützer Winkel

Zierow:

Gemeindezentrum Zierow

In der Gemeinde Zierow wird Amtsinhaber Franz-Josef Boge (ABZ) bei der Bürgermeisterwahl eine Mitbewerberin haben. Die Aktiven Bürger Zierow (ABZ) stellen für die acht Sitze der Gemeindevertretung 13 Kandidaten, die CDU hat zwei Kandidaten und es gibt einen Einzelbewerber.

Die Bewerber für die Kommunalwahl müssen noch vom Wahlausschuss des Amtes Klützer Winkel bestätigt werden.

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freibadverein betreibt die Badeanstalt am Ploggensee in Grevesmühlen, regelmäßig spenden Unternehmen für die Vereinsarbeit.

13.03.2019

Die Wahlausschüsse nehmen ihre Arbeit auf, um die Bewerbungen für die Kommunwahl zu überprüfen.

13.03.2019

Seit Jahren kämpft der Förderkreis Schloss Plüschow für das aufwendige Sanierungsprojekt. Jetzt kommen rund 180 000 Euro von Bund, Land und der Gemeinde Upahl.

13.03.2019