Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Was darf in die Gelbe Tonne?
Lokales Nordwestmecklenburg Was darf in die Gelbe Tonne?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 13.02.2018
Grevesmühlen/Wismar

Mit der Gelben Tonne beschäftigt sich unter anderem der Kreistag auf seiner Sitzung in der kommenden Woche. Geht die Änderung der Abfallsatzung durch, „ist es im Landkreis Nordwestmecklenburg erst einmal nicht mehr zulässig“, so Mathias Diederich (CDU, Stellvertreter der Landrätin), „Gegenstände aus Kunststoff oder Metall – die keine Verpackungen sind – über die Wertstofftonne zu entsorgen.“

Bald nur noch für Verpackungen genehmigt? Quelle: Foto: Oz

In der Wertstofftonne mit dem gelben Deckel durften seit ihrer Einführung im Jahr 2015 neben den Leichtverpackungen auch sogenannte „stoffgleiche Nichtverpackungen“ mit entsorgt werden – Dinge wie zum Beispiel Spielzeug aus Kunststoff, Töpfe, Pfannen, Alufolien oder Aluschalen oder Gebrauchsgegenstände aus Kunststoff. Dieser Abfall muss dann über den Restabfall, also die normale Müllabfuhr – so möglich – oder aber über die Sperrmüllsammlung entsorgt werden.

Hintergrund der Änderung sind Uneinigkeiten über die Fortsetzung der bislang bestehenden Kooperation zwischen dem Abfallbetrieb des Landkreises und dem Betreiber des Dualen Systems Deutschland (Interseroh). Das Duale System ist bundesweit für die Entsorgung der Leichtverpackungen zuständig.

Der Landkreis demgegenüber übernimmt die Entsorgung des Restabfalls und der Nichtverpackungen. Alles, was „nicht Verpackung“ ist und entsorgt werden muss, wird über die Abfallgebühren der Bürger bezahlt. Während die Entsorgung der Leichtverpackungen von den Entgelten finanziert wird, die die Hersteller und der Handel an das Duale System zahlen.

Für die Jahre 2015 bis 2017 hatte der Landkreis mit dem Systembetreiber Interseroh eine Kooperation geschlossen, die eine Mitnutzung der Wertstofftonne für Nichtverpackungen erlaubte. Diese Vereinbarung lief zum 31. Dezember 2017 aus. „Eine Fortsetzung dieser Kooperation ist bislang daran gescheitert, dass der Systembetreiber des Dualen Systems aus Sicht des Landkreises überhöhte Ausgleichszahlungen verlangt. Diese erhöhten Ausgleichszahlungen hätten von den Bürgern über die Abfallgebühren getragen werden müssen.“, erklärte Vizelandrat Diederich.

Die Verhandlungen laufen jedoch noch. Der Landkreis geht davon aus, dass doch noch eine Einigung möglich ist – welche die Abfallgebühren nicht übermäßig belastet. Dass sie sich erhöhen, scheint allerdings sicher. Für eine Rückkehr zum Gelben Sack – falls keine Einigung zwischen Interseroh und dem Landkreis zustande kommt –, so Diederich, „ liegen dem Landkreis derzeit keine Anhaltspunkte vor.“

A. Meinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkskundemuseum gewährt Einblicke in alte Schrift-Techniken.

13.02.2018

Im Pfarrhaus in Damshagen (Klützer Straße 8) findet am kommenden Freitag, dem 16. Februar, wieder ein Kinoabend statt. Gezeigt wird dieses Mal ab 20 Uhr der Film „Snowden“ aus dem Jahr 2016.

13.02.2018

Familie Decker trainiert privat das 15-Jährige Talent.

13.02.2018
Anzeige