Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Was sonst noch geplant ist
Lokales Nordwestmecklenburg Was sonst noch geplant ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 20.01.2016

LED-Energiesparlampen sollen auf der Insel mehr eingesetzt werden. Den Zuwendungsbescheid zur Umstellung einiger Teilabschnitte zur Straßenbeleuchtung in Weitendorf, Vorwerk und den Straßenzug am Gemeinde-Zentrum gab es Ende 2015.

Das Dach des Schulgebäudes der Regionalen Schule soll erneuert werden. Ebenfalls steht die weitere Modernisierung des Schulgebäudes und des Schulhofes mit Unterstützung des Schulfördervereins im Fokus.

An das Breitbandinternet will die Landesregierung mehr Kommunen des ländlichen Raumes anschließen. Auf der Insel Poel ist bisher nur Kirchdorf mit einem Glasfaserkabel angeschlossen. Die Gemeinde hofft, dass auch die anderen Ortsteile von einem schnelleren Internet profitieren.

Das Straßenbauamt Schwerin hat zugesagt, das fehlende Verbindungsstück des Radweges in Wangern herzustellen. Die Gemeinde will weiterkämpfen, um den Straßenausbau der Landesstraße in Timmendorf und Kirchdorf zu erreichen. Für die Sanierung bzw. Erneuerung der Gemeindestraße nach Gollwitz ist das Ergebnis einer baulichen Begutachtung abzuwarten. Dann soll gemeinsam entschieden werden, welchen baulichen Zustand die Straße erhält. Fördermittel sollen dafür in Anspruch genommen werden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit fünf Jahren gibt es Pläne für einen Mehrgenerationenspielplatz in Grevesmühlen / Die Stadt hofft auf Fördermittel aus Schwerin / Weitere Projekte sind eingereicht.

20.01.2016

Mehrere Dutzend Einfamilienhäuser sollen nach Vorstellung der Stadtverwaltung auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks in der Nähe des Bahnübergangs in Grevesmühlen entstehen.

20.01.2016

Die Ostseegemeinde plant in diesem Jahr neue Angebote für Touristen und die Insulaner — Sorgen bereiten die Seegrasproblematik und Umweltauflagen.

20.01.2016
Anzeige