Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Weg der Reformation nachgezeichnet
Lokales Nordwestmecklenburg Weg der Reformation nachgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 18.02.2017
Eine intensive Szene in Sankt Georgen: die Kriechenden haben Hunger und bekommen Almosen zugeworfen. Quelle: Foto: Nicole Hollatz
Wismar

Es ist eine intensive Szene. Sechs Figuren kriechen auf dem Boden der Wismarer Sankt- Georgen-Kirche. Langsam, bedrückend. Sie kommen den drei Figuren in der Mitte des Kirchenschiffs immer näher, heben die Hände, flehend, hungernd. Ihnen wird etwas zugeworfen, ein paar Krumen wie Möwen sie von Touristen am Hafen bekommen. Die Kriechenden streiten sich ebenso.

Es ist eine lautlose Szenerie. Kein Wort erklingt, keine Geräusche sind zu hören. Und keine menschlichen Gesichter sind zu sehen – die Akteure tragen Großmasken. Groteske Fratzen, surreal vergrößert.

Dann ist die Szenenprobe vorbei, dann nehmen Pieter Brossog (16), einer der Kriechenden, und Christa Anni Posniak (74), eine der Werfenden, und all die anderen die Masken ab. „Man kommt ins Schwitzen und sieht kaum etwas“, erzählt Pieter. Und erklärt das Gesehene: „Wir sind in der Zeit der Renaissance, der Hungersnöte. Die Menschen würden töten, um an Essen zu kommen.“ Ein zeitloses Thema.

„Hunger, Aufstand und Krieg haben in allen Zeiten gleich ausgesehen“, beschreibt der Schüler. An die Maske hat er sich inzwischen gewöhnt, er spielt seit 2013 regelmäßig mit dem Wismarer Maskenbauer Lars Maué Theater. Nun ist das wieder der Fall, beim bisher größten Projekt in Wismar. Seit September 2016 bereits proben mehr als 40 Laiendarsteller an diesem „Weg der Reformation“ unter dem Titel „Freiheit und Glaube“. Kinder, Jugendliche, Studenten, Erwachsene, Senioren, die unabhängig von ihrer Vorerfahrung, ihrer Konfession und ihrem sozialen Hintergrund zusammen Theater spielen. Sie gehen den Weg der Reformation nach. Jetzt in der Probezeit mit der eigenen Auseinandersetzung mit dem Thema, dann im September zur Wismarer Reformationsfestwoche mit den Gästen.

Projekte im Rahmen des 500. Reformationsjubiläums gibt es einige in Wismar. Dazu das große Theaterspiel, bei dem am Ende bis zu 500 Menschen mitwirken sollen. „Die Reformation war eine Neuordnung der gesellschaftlichen Strukturen, das ist auch in der heutigen Zeit aktuell“, erzählt Maskenbauer und Theatermacher Lars Maué vom Organisationsteam. Das Ziel ist ein Fest-Wochenende vom 22. bis zum 24.

September 2017 mit Musik, Theater und festlichem Gottesdienst.

Bundesweit wird Jubiläum begangen

Das Jubiläum der Reformation wird in diesem Jahr bundesweit begangen.

Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther – der Überlieferung nach – an die Tür der Schlosskirche Wittenberg schlug. Während früher Reformationsjubiläen national und

in konfessioneller Abgrenzung begangen

wurden, soll das Reformationsjubiläum von

Offenheit, Freiheit und Ökumene geprägt sein.

Am 22. September um 20 Uhr findet in Sankt Nikolai in Wismar der Auftakt zu „Freiheit und Glaube“ mit Musik und Texten statt. Am 23. September zwischen 14 und 21 Uhr Uhr verwandelt sich die Altstadt zur Kulisse für das Theaterspektakel. Am 24. September, um 10 Uhr, folgt ein Festgottesdienst in Sankt Georgen.

Nicole Hollatz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zusammen mit Grevesmühlens Historiker Eckart Redersborg will die Redaktion ein Buch über das Vertriebenenlager herausbringen.

18.02.2017

Am 25. März Klausurtagung in Grevesmühlen.

18.02.2017

Eigentümer will Areal an der Schweriner Straße in Wismar von Altlasten befreien und gewinnbringend verkaufen.

18.02.2017