Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Weinparadies: Nach 15 Jahren ist Schluss
Lokales Nordwestmecklenburg Weinparadies: Nach 15 Jahren ist Schluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 08.03.2016

Neugierig wirft Anita Schneider einen Blick durch eine Glastür. Sie schaut ins Innere ihres ehemaligen Ladens. Der Raum ist leer. Baumaterial ziert den Boden.

„Es war nicht einfach, das Geschäft aufzugeben“, erzählt sie. Bis zum 29. Februar befand sich hinter der Tür in der Ostseeallee in Boltenhagen ihr „Weinparadies“. Doch nach mehr als 15 Jahren ist jetzt Schluss.

„Mir wurde alles ein wenig zu viel“, sagt Anita Schneider. Neben dem Weingeschäft im Ostseebad betreibt sie noch eine Appartement-Vermietung in Klütz und ist sozial sehr engagiert. „Ich musste irgendwo Abstriche machen“, meint Schneider. Ihre Entscheidung, das „Weinparadies“ aufzugeben, fällte sie auch ihrem Mann Ronald zu Liebe. „Er geht auf die 70 zu und will die letzten Jahre ruhiger treten.“ Bis ins Jahr 2000 war Anita Schneider als Weinberaterin auf den großen Messen in Deutschland unterwegs. Doch weil auch ihr Mann beruflich in Hamburg tätig war, blieben die Kinder oftmals allein zu Hause. „Da kam die Idee, dass ich mich selbstständig mache“, erzählt Schneider. Doch den Traum von einem eigenen Weinladen hatte sie nie, wie sie zugibt. Eigentlich wollte die Klützerin eine eigene Pension leiten. Aus ihrem Vorhaben wurde nichts. Doch damals wurde gerade der Komplex in der Ostseeallee fertig. Neben Wohnungen wurden für das Erdgeschoss auch Geschäfte gesucht. „Ein Makler hat mir die Fläche angeboten“, sagt Schneider. Sie ergriff die Chance und erwarb die Räumlichkeit.

Am 1. August 2000 eröffnete sie zusammen mit ihrem Mann Roland das „Weinparadies“. Zum Sortiment gehörten Sekte, Biere, Liköre und selbstverständlich Weine. Bis zu 1800 verschiedene Flaschen hatte Schneider in ihrem rund 50 Quadratmeter großen Laden im Angebot. Die Tropfen kamen aus der ganzen Welt. Eine der teuersten Flaschen war der „Yarden“ aus Israel, der laut Schneider an den Golanhöhen angebaut wird. „Der kostet über 1000 Euro“, sagt die Expertin, die selbst Weißwein dem „Roten“ vorzieht.

Rückblickend spricht Anita Schneider von „sehr schönen Jahren“. „Ich möchte mich bei allen Kunden, vor allem meinen Stammkunden, für die jahrelange Treue bedanken“, sagt sie. Gleichzeitig betont sie, dass es ihr Leid tut. „Viele haben die Schließung bedauert.“ Sie werde die Gespräche und die familiäre Atmosphäre vermissen. Doch der Wein bleibt ein Teil ihres Lebens. Etwa 800 Flaschen aus ihrem Sortiment hat sie übernommen. Diese bietet sie nun in ihrer Appartement-Vermietung „Haus Marianna“ in Klütz an.

Von Daniel Heidmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

5000 Gefäßscherben und 800 Bruchstücke von Kacheln wurden 2003 in Wismar auf einer Baustelle in der Großschmiedestraße gefunden. Es waren Abfallprodukte einer Töpferei, die dort 1636 stand.

08.03.2016

25 Kinder führen in Schönberg das Musical „Im Riff geht's rund“ auf. Die Regionale Schule mit Grundschule bezeichnet die morgige Premiere als einen „absoluten Höhepunkt des Schuljahres 2015/2016“.

08.03.2016

Bei einem Auffahrunfall auf der Landstraße 03 (L 03) zwischen Grevesmühlen und Rolofshagen sind gestern zwei Frauen leicht verletzt worden. Sie wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

08.03.2016
Anzeige