Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Weniger Arbeitslose in der Region
Lokales Nordwestmecklenburg Weniger Arbeitslose in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 27.06.2013
Grevesmühlen

1569 Frauen und Männer hatten im sechsten Monat des Jahres keine Arbeit, im Juni 2012 gab es 200 Erwerbslose mehr, die Arbeitslosenquote lag da noch bei 7,4 Prozent.

Ramona Körner, Leiterin der Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit in Grevesmühlen, nennt als Hauptgrund des Rückgangs die saisonbedingte zusätzliche Einstellung von Arbeitskräften. Sie geht davon aus, dass im Juli die Zahl der Arbeitslosen noch weiter sinken wird.

Immer mehr erreicht nach Aussage von Ramona Körner aber auch der demographische Wandel den Arbeitsmarkt. Dort wird das Defizit an Fachkräften deutlicher. Das ist auch eine Chance für alle, die sich beruflich qualifzieren wollen, um wieder in Arbeit zu kommen. Diesen Weg hat zum Beispiel Doreen Diedrich aus Grevesmühlen gewählt. Die 37-Jährige ist gelernte Friseurin, hatte neun Jahre in diesem Beruf und später noch einmal drei Jahre als Verkäuferin gearbeitet, ehe sie jetzt eine neue berufliche Herausforderung suchte. Diese fand die zweifache Mutter mit Hilfe der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) mit Sitz in Wismar. In einem mehrwöchigen Vorbereitungslehrgang hatte man dort ihre Fähigkeiten und beruflichen Kenntnisse abgeklopft und schließlich einen Kontakt zu der HW Leasing GmbH hergestellt.

Bei dem Finanzierungsinstitut mit Sitz in Wismar absolvierte Doreen Diedrich innerhalb des Lehrgangs ein zehntägiges Praktikum und bekam im Anschluss dort eine Umschulung zur Bürokauffrau. „Bis dahin hatten wir nur Erstausbildungen durchgeführt, haben auch in diesem wie in den vorherigen Jahren wieder zwei Auszubildende eingestellt. Aber Frau Diedrich hat uns überzeugt, dass sie bei uns ihre Umschulung machen kann“, erklärt Geschäftsführer Peter Dost. Insgesamt sind es 72 Mitarbeiter, die in diesem Unternehmen in Wismar und den Niederlassungen Dresden, Berlin, Düsseldorf, Mannheim, Hamburg und München beschäftigt sind.

„Es ist meine letzte Chance, auf die ich immer gewartet habe“, freut sich Doreen Diedrich, für die im Februar die Umschulung begonnen hat. Dabei muss sie allerdings einige Hürden meistern. Zum einen sind die Lehrlinge in der Berufsschule bis zu 20 Jahre jünger als sie. Außerdem bleiben ihr statt der üblichen drei nur zwei Jahre Zeit für die Ausbildung. Aus diesem Grund erhält sie auch Stützunterricht durch Mitarbeiter der FAW. Finanziert wird die gesamte Umschulung durch die Agentur für Arbeit.

Dirk Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau eines Kreisverkehrs ist ein weiteres Zeichen für das Wachstum der Gemeinde.

27.06.2013

Unternehmer können sich bei ihren Mitarbeitern mit einem leckeren Essen bedanken — Jetzt bewerben für die nächste Runde.

27.06.2013

Bauamtsleiter Lars Prahler und Mitarbeiter Holger Janke wollen in See stechen. Und zwar morgen bei der 1. Badewannenregatta um den „Pokal der Waddermöhm im Ploggensee“.

27.06.2013