Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Wismar erhöht Gebühren für Musikschule

Wismar Wismar erhöht Gebühren für Musikschule

Hansestadt will Haushaltsdefizit abbauen: Plus von 30000 Euro pro Jahr erwartet / Zuletzt wurden Entgelte vor fünf Jahren angehoben.

Wismar. Trotz der geplanten Fusion mit der Kreismusikschule „Carl Orff“ will Wismar jetzt die Gebühren für seine Musikschule erhöhen. Die Mehreinnahmen werden benötigt, um das Haushaltsdefizit abzubauen. Ein Plus von 23000 Euro wird in diesem Jahr erwartet, wenn die Bürgerschaft am 25. Februar den Plänen zustimmt. In den Folgejahren sollen dann zusätzlich 30

000 Euro in die Stadtkasse fließen. Diese Mehreinnahmen sind unverzichtbar, heißt es. Denn es sei laut Senator Michael Berkhahn (CDU) davon auszugehen, dass Kreis- und Stadt-Musikschule nicht vor dem 1. Januar 2018 zusammengehen. Die Fusionsgespräche laufen seit einem Jahr.

In der Musikschule wird in den Fachbereichen Musik, Tanz und Bildende Kunst/Darstellendes Spiel unterrichtet. Außerdem können Instrumente gemietet werden.

Für den Musik-Einzelunterricht (45 Minuten pro Woche) sollen Schüler jetzt 53 Euro monatlich zahlen statt bisher 48 Euro. Zum Vergleich: Die Kreismusikschule „Carl Orff“ erhebt 48 Euro, am teuersten im Land ist das Schweriner Konservatorium mit 67 Euro. Für 30 Minuten instrumentaler Einzelunterricht sind in Wismar ab 1. März 45 Euro geplant statt bislang 41 Euro. Kreismusikschüler in Nordwestmecklenburg zahlen für die gleiche Leistung 39,50 Euro, im Landkreis Ludwigslust-Parchim wird mit 48,30 Euro das teuerste Entgelt erhoben.

Für die musikalische wie für die tänzerische Früherziehung ihrer Kinder — 45 Minuten pro Woche — sollen Eltern in Wismar künftig zwei Euro mehr im Monat bezahlen. Das Entgelt beträgt dann 18 Euro (wie am Konservatorium Rostock). Die Kreismusikschule „Carl Orff“ verlangt 16 Euro.

Das monatliche Entgelt für den Tanzunterricht will die Stadt um drei Euro erhöhen. 45 Minuten pro Woche kosten dann 28 Euro und 90 Minuten 36 Euro. Ebenfalls um drei Euro auf 28 Euro steigt das Entgelt für 90 Minuten in den Fachbereichen Bildende Kunst und Darstellendes Spiel.

Die monatliche Mietgebühr für Musikinstrumente soll um jeweils einen Euro steigen. Sie beträgt dann je nach Instrument sieben oder 9,50 Euro.

Neu sind im Fachbereich Musik die 45-minütigen Angebote „Gruppenunterricht ab vier Personen“ (19 Euro), zum Beispiel für Bläser, und „Ensemblespiel ohne Hauptfach“ (vier Euro). Letzteres ist unter anderem für Studenten gedacht, sie sind finanzschwächer. „Wir unterscheiden hier zwischen Unterricht und Ensemblespiel“, erläuterte Musikschulleiterin Jana Rohloff im Bildungs- und Kulturausschuss.

Studenten würden nicht in dem Maße Unterricht benötigen wie Kinder und Jugendliche.

Die Ermäßigung für Geschwisterkinder oder bei Belegung von mehreren Musikschulfächern bleibt bestehen. Sie beträgt in jedem Fall zehn Prozent des Entgeltes.

Ferner erhalten Inhaber des Hansepasses (Empfänger unter anderem von Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter oder Arbeitslosengeld II) nach wie vor auf Antrag zehn Prozent Ermäßigung. Das gilt ebenso für Eltern von Musikschulkindern. Allerdings wird die Ermäßigung nicht zusätzlich zu einem bereits in Anspruch genommenen Rabatt gewährt. Finanzschwache Familien haben zudem Anspruch auf Bildungsteilhabe.

Wie Senator Berkhahn ebenfalls betonte, werde in der Entgeltordnung nicht danach unterschieden, ob es sich bei den Musikschülern um Einwohner aus Wismar oder aus dem Landkreis handelt. Der Bildungsausschuss hat die höheren Entgelte einstimmig befürwortet.

Zahlen und Fakten

640 Musikschüler besuchen derzeit die Musikschule Wismar, davon sind etwa 13 Prozent Erwachsene. Etwa ein Drittel der Musikschüler leben außerhalb der Hansestadt.

Weil einige Musikschüler mehrere Fächer belegen, gibt es insgesamt 730 Teilnehmer am Unterricht.

31Pädagogen sind an der Musikschule Wismar tätig. Lediglich elf von ihnen sind hauptamtlich beschäftigt. Außer Schulleiterin Jana Rohloff arbeiten alle in Teilzeit. Die Pädagogen sind zum Teil auch an der Kreismusikschule „Carl Orff“ tätig. Insofern seien sie gegenüber einer Fusion beider Einrichtungen nicht negativ eingestellt.

Haike Werfel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordwestmecklenburg
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.