Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Zierowerin zeigt Bilder der Ostseeküste
Lokales Nordwestmecklenburg Zierowerin zeigt Bilder der Ostseeküste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 07.02.2018
„Strandaufgang“ heißt dieses Acryl-Werk der Hobbykünstlerin. Quelle: Fotos: Rosemarie Hoffmann/sparkasse
Zierow/Wismar

Noch bis zum 7. März sind in der Sparkassen-Geschäftsstelle Am Markt in Wismar Bilder in der Ausstellung „Impressionen Land und Meer“ zu sehen. Hinter den Werken steckt eine Frau aus Zierow: Rosemarie Hoffmann.

Rosemarie Hoffmann zeigt bis zum 7. März ihre Werke in Wismar.

Sie präsentiert in den Räumlichkeiten des Geldinstitutes 30 überwiegend mit Acrylfarben gespachtelte Landschafts- und Küstenbilder, die fast impressionistisch wirken. „Die Silhouetten lösen sich ein wenig auf, es gibt kaum scharfe Umrisse. Und doch kann der Betrachter den Zauber des jeweiligen Themas erfassen und nachempfinden“, erklärt Rosemarie Hoffmann.

Es ist nicht die erste Ausstellung der in Stofferstorf bei Wismar geborenen Hobbykünstlerin. Sie hat in der Vergangenheit schon mehrfach in der Region ihre Werke präsentiert, darunter im Iberotel und im Kurhaus im Ostseebad Boltenhagen oder in der Sparkasse in Grevesmühlen. Aber auch in Schleswig-Holstein waren ihre Anfertigungen bereits ausgestellt. „Zuletzt waren einige meiner Bilder viereinhalb Monate im Finanzministerium in Schwerin zu sehen“, ergänzt sie. Schon seit neun Jahren können ihre Werke außerdem in der Dauerausstellung im Ostseehotel „Rike“ in Zierow betrachtet werden. Demnächst wird Hoffmann ihre Exponate im Naturerbe Zentrum in Prora auf Rügen aufhängen. „Es ist toll, dass die Küstenbilder dort zu sehen sind, wo sie hingehören“, sagt sie und ergänzt: „Ich bin vernarrt in die Küste.“

Nach dem Abitur und dem Lehrerstudium in Greifswald war Rosemarie Hoffmann bis 2007 als Kunsterzieherin unter anderem in Wismar und Bad Kleinen tätig. In ihrer Freizeit beschäftigte sie sich schon damals immer gerne mit Malerei, Grafik und Fotografie. „Schon als Jugendliche hatte ich großes Interesse. Ich habe den sicheren Weg eingeschlagen und bin Lehrer geworden. Aber ich habe mich immer danach gesehnt, mehr Zeit für die Malerei zu haben“, sagt sie. So entschied sie sich, frühzeitig in den Ruhestand zu gehen.

Seit 2007 präsentiert die 66-Jährige jetzt schon ihre Werke, die sie in ihrem Haus in Zierow fertigstellt. Zunächst waren es Öl-, mittlerweile Acrylmalereien, die überwiegend mit der Spachteltechnik gefertigt werden. Doch auch an Radierungen findet die Zierowerin Freude. Und dabei geht es immer um das gleiche Thema: die Küstenlandschaften der Ostsee. Dafür verbringt Hoffmann auch viel Zeit beim Wandern entlang der Ostseestrände – vom Fischland-DarßZingst über Zierow und Boltenhagen bis hin zur ehemaligen innerdeutschen Grenze. „Wellen, Strände, Küstenwälder und die weiten Felder haben bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit einen besonderen Reiz“, sagt Hoffmann. Dabei gehe es ihr nicht um „glatte Postkartenschönheit, Wind und Wetter“. Unterschiedliche Lichteinflüsse würden die Landschaft immer wieder neu beleuchten. „Mit Augen und allen Sinnen aufgenommen, berührt das das Empfinden“, erklärt sie. Da ihr Wohnort Zierow unweit der Ostsee liegt, gebe es für sie immer wieder Inspiration. „Ich wohne mitten in einer wunderschönen Landschaft, die faszinierend ist und unendlich viele malerische Motive zu jeder Jahreszeit bietet“, sagt die ehemalige Kunsterzieherin. Das nutzt sie seit einiger Zeit auch dazu, um einmal im Jahr einen Kalender mit Bildern mecklenburgischer Landschaften herauszubringen. Die Fotos dazu sammelt sie auf ihren Wanderungen entlang der Ostseestrände.

Übrigens: Interessenten können die in Ausstellungen präsentierten Werke von Rosemarie Hoffmann jederzeit kaufen.

Kontakt und Infos: www.rosemarie-hoffmann.de

Daniel Heidmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verwaltung strebt Senkung von 42 auf 39,8 Prozent an / CDU-Fraktion fordert 38 Prozent.

07.02.2018

Die Verteidiger der drei ehemaligen Geschäftsführer fahren harte Geschütze auf.

07.02.2018

Wählergemeinschaft kritisiert Kreis.

07.02.2018
Anzeige