Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Züchter präsentieren ihre Arbeiten
Lokales Nordwestmecklenburg Züchter präsentieren ihre Arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 08.10.2016
Ralf Robst (l.) aus Grevesmühlen und Julian Winter aus Upahl präsentierten ihre Tiere. Quelle: Fotos: Maik Freitag

Ein Zwerg-Welsumer ist das schönste Tier, das die Rassegeflügelausstellung des Rassegeflügelzuchtvereins Grevesmühlen von 1920 gestern auf dem Gelände des Wotenitzer Gärtnereibetriebes der Familie Wiencke zu bieten hatte. Der Schriftführer des Vereins, Peter Krull, bekam dafür den Landesverbandspreis und war stolz auf seine Zwerghuhn-Züchtung.

Zur Galerie
Am Sonnabend hat in Wotenitz der Kreihnsdörper Kleintiermarkt mit der Junggeflügelschau stattgefunden.

„Ich züchte die Tiere seit vielen Jahren. Wenn man so einen Preis erhält, freut man sich immer und ist stolz darauf“, sagte der 75-Jährige aus Grevesmühlen, der seit Jahrzehnten im Verein aktiv ist.

Dass der 96 Jahre alte Verein mit seinen 34 Mitgliedern erfolgreich arbeitet, haben nicht nur die 200 Tiere der 22 Züchter bewiesen, sondern auch Erfolge in der Vergangenheit.

So darf sich der Vereinsvorsitzende Dieter Koliver bereits Europameister nennen. „Ich züchte seit 50 Jahren die Berliner Kurze, eine Taube“, erklärte der 62-Jährige. 2014 reichte es bei der Meisterschaft in Leipzig tatsächlich für den Titel. „Dabei muss alles stimmen. Das schafft man nicht alle Tage“, freute sich der Grevesmühlener, der in wenigen Tagen auch an der Bundessiegerschau in Leipzig teilnehmen wird.

Er hat schon kuriose Dinge erlebt. „Ich habe einmal Tauben zur Weiterzucht verkauft. Doch der Käufer ist damit zur Ausstellung gefahren und hat einen großen Titel gewonnen. Das macht man eigentlich nicht“, berichtete Koliver. Garant des Erfolges sei seiner Meinung nach viel Erfahrung und das richtige Futter. „Ich mische viel selbst. Wichtig ist die richtige Mineralienzusammensetzung“, erklärte er. Weizen als Futter alleine reiche nicht aus, sagte der Vereinsvorsitzende. Bei der eigenen Ausstellung in Wotenitz reichte es jetzt mit einem Schautippler, einer Taube, für ein „HV“, einer hervorragenden Bewertung und dem damit verbundenen zweiten Platz.

Diesen teilte sich Koliver mit den Vereinskollegen Thomas Flügel, Katharina Flügel, Ralf Robst und Gerhard Gnass, die für Enten und Tauben ebenfalls eine hervorragende Benotung bekamen. Auch Thomas Flügel zeigte bereits internationale Klasse. Seine Aylesbury-Enten brachten ihm 2015 ebenfalls den Europameistertitel ein, in diesem Jahr geht es bald nach Österreich, wo der Titel verteidigt werden soll. „So ist der Verein oft und fast überall vertreten und das bringt ihn positiv in aller Munde“, erklärte der Vorsitzende Dieter Koliver.

Trotz der noch hohen Mitgliederzahl hat auch dieser Verein mit fehlendem Nachwuchs zu kämpfen. „Im Moment haben wir nur einen Jugendlichen in unseren Reihen, ein Mädchen kommt demnächst noch dazu“, berichtete Koliver. Seiner Meinung nach seien Computer und viele andere Freizeitmöglichkeiten Schuld am Desinteresse, Geflügel oder Kleintiere zu züchten. „Man muss schon Vorbilder in der Familie und etwas Platz haben, sonst entscheidet sich keiner für dieses Hobby“, erklärte der Vorsitzende.

Er und seine Vereinsmitglieder wollen viele ihrer Tiere am 28. und 29. November auf der Kreisschau in der Grevesmühlener Ploggenseehalle erneut zeigen und bewerten lassen. Vielleicht klappt es dann erneut mit hervorragenden oder vorzüglichen Bewertungen.

Maik Freitag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grevesmühlener Stadtverwaltung hat gestern in den Rathaussaal eingeladen / 120 Besucher verfolgten das unterhaltsame Programm.

08.10.2016

Innerhalb der Woche des Sehens findet am 12. Oktober im Aura-Hotel „Ostseeperlen“ Boltenhagen von 11 bis 16 Uhr ein Aktionstag des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Mecklenburg-Vorpommern statt.

08.10.2016

Pflegewohnhaus und Mehrgenerationenhaus wurden eingeweiht / Bau dauerte nur knapp ein Jahr.

08.10.2016
Anzeige