Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Zweckverband bald unabhängig
Lokales Nordwestmecklenburg Zweckverband bald unabhängig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 30.06.2017
So sieht der erste Wismarer Prototyp des verformbaren Flugzeugflügels aus. Quelle: Foto: Scheller Techn.

Neue Investition in die Zukunft: An der Kläranlage in Grevesmühlen sind in dieser Woche ein neuer Wärmespeicher sowie der Schornstein für das fünfte Blockheizkraftwerk aufgestellt worden. Beide Teile gehören zu den mehr als 1,9 Millionen Euro teuren Maßnahmen des Zweckverbandes Grevesmühlen. Damit will der Verband einen weiteren Schritt in Richtung autarke Stromversorgung machen.

Millionen-Investition in Grevesmühlen / 2018 sollen Anlagen nur mit Eigenstrom versorgt werden.

Anlagenstart im August

1,9 Millionen Euro hat der Zweckverband Grevesmühlen in die Erweiterung der Kläranlage am westlichen Stadtrand investiert. Das umfasst ein fünftes Blockheizkraftwerk und einen Gas- sowie Wärmespeicher. Anfang August soll die neue Anlage in Betrieb gehen.

In Zukunft sollen die 220 Abnahmestellen – dazu gehören Kläranlagen, Wasserwerke und Druckerhöhungsstationen – mit eigens produziertem Strom beliefert werden. „Wir haben uns 2010 das Ziel gesetzt, im Jahr 2018 mit dem gesamten Verband stromautark zu arbeiten. Das werden wir auch schaffen. Darauf sind wir sehr stolz“, sagt Verbandsvorsteher Eckhard Bomball. Damit wäre man Vorreiter in ganz Deutschland. Dafür gelte es insgesamt 5,5 Gigawattstunden abzudecken.

Der knapp zehn Meter hohe Wärmespeicher ist mit rund 33000 Euro der kleinste Posten der großen Investitionsmaßnahme. Er soll in Zukunft ermöglichen, dass bei der Stromerzeugung durch Verbrennung von Klärgas im Blockheizkraftwerk (BHKW) keine Rücksicht mehr auf die entstehende Wärme genommen werden muss. Bislang fahren sich die BHKW herunter, wenn ein Wärmeüberschuss entsteht. Künftig kann dieser gespeichert werden. „Es war notwendig, das Gesamtenergiekonzept zu überdenken, um das Gas ökologisch wertvoll umzusetzen“, sagt Bomball. Zuletzt habe man sogar Klärgas einfach verbrennen oder in die Umwelt blasen müssen, weil zu viel Wärme in der Anlage entstanden ist. Für ein neues Wärmekonzept investierte der Zweckverband 70000 Euro. Die teuerste Neuanschaffung erreicht Grevesmühlen laut Bomball am 10. Juli: das neue Blockheizkraftwerk. Das Herzstück der Anlage kostet 950000 Euro. Im Zuge dessen wird auch ein 2500 Kubikmeter fassender Gasspeicher installiert, für den nochmals 880000 Euro investiert werden. Er wird in den nächsten Wochen geliefert. „Wir wollen die gesamte Anlage in der ersten August-Woche in Betrieb nehmen“, erzählt Bomball. Mit dem Ausbau sollen auch die Abwassergebühren künftig stabil bleiben, so der Verbandschef.

Grevesmühlens Bürgermeister Lars Prahler (parteilos) sieht in den Investitionen des Zweckverbandes einen wesentlichen Baustein für eine effizientere Energieversorgung in der Kläranlage, aber auch für die gesamte Strom- und Wärmeversorgung der Stadt. Er hofft, das künftige Wohn- und Gewerbegebiet West I am Börzower Weg mit grünem Strom beliefern zu können. Dafür hat er angekündigt, ein Energiesparkonzept anzufertigen. „Wir werden den Wärmespeicher dann dringend benötigen“, so Prahler. Die für die Eigenheime notwendige Wärme könnte dann vom Zweckverband kommen, der die Energie über die Grevesmühlener Stadtwerke vermarktet. Verbandsvorsteher Eckhard Bomball sieht diesem Projekt zuversichtlich entgegen. Er spricht schon jetzt von einer „wunderbaren Kooperation“ mit dem städtischen Energiezulieferer.

Neuer Airbus-Flügel aus dem Landkreis

Energieeffizienz „made in Wismar“: Die Scheller Technology GmbH ist Partner eines Millionen-Forschungsprojekts geworden. Ziel ist die Entwicklung eines elektrisch verformbaren Flugzeugflügels – für die Größe eines Airbus A320. Das Vorhaben erstreckt sich über drei Jahre und wird von der Europäischen Union mit insgesamt rund vier Millionen Euro gefördert. „Der Plan ist, dass die Passagiermaschinen mit Hilfe einer neuartigen Flügelsteuerung schneller und energieeffizienter ans Ziel kommen“, erklärt Projektleiter Michael Scheller. Erreicht werden soll das durch eine Kombination aus hochempfindlichen Glasfaser-Drucksensoren und elektrisch verformbaren Materialien. Die dadurch geschaffenen intelligenten Flügelspitzen sollen ähnlich wie in den Schwingen eines Adlers das Entstehen von Verwirbelungen vermeiden und so für ein optimales Flugverhalten sorgen – und zwar indem sie auf die äußeren Druckbedingungen reagieren. Das Forschungsvorhaben basiert auf einer vom französischen Verteidigungsministerium und dem Wismarer Unternehmen geförderten Doktorarbeit. In deren Ergebnis wurde schon ein erster Prototyp des elektrisch verformbaren Flügels im französischen Toulouse – dem Airbus-Stammsitz – vorgestellt. Aufgabe der Wismarer Scheller Technology GmbH mit ihren 25 Mitarbeitern ist es, Sensorsignale auszuwerten. Außerdem ist sie für die Echtzeit-Steuerung von elektrisch verformbaren Materialien zuständig. ks

Daniel Heidmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtbibliothek lädt zur Aktion FerienLeseLust ein / Schüler können Zertifikat erwerben.

30.06.2017

Reformation (lateinisch: reformatio „Wiederherstellung, Erneuerung“) bezeichnet im engeren Sinn eine kirchliche Erneuerungsbewegung zwischen 1517 und 1648, die zur ...

30.06.2017
Nordwestmecklenburg Die Reformation im Norden Gressow ist der Ausgangspunkt für die Protestanten - Die kleine Revolution

Der Norden, genauer der Klützer Winkel, spielt bei der Reformation vor 500 Jahren eine nicht unerhebliche Rolle. Manfred Rohde hat sie aufgeschrieben.

30.06.2017
Anzeige