Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Zwei Kinder in Nordwestmecklenburg mit EHEC infiziert
Lokales Nordwestmecklenburg Zwei Kinder in Nordwestmecklenburg mit EHEC infiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 08.01.2013

Da es sich bei dem Erreger um das Bakterium und nicht um das Virus handele, sei die Infektion für die Kinder aber nicht in hohem Maße gesundheitsgefährdend, sagte der Erste Direktor des Landesamtes für Gesundheit, Heiko Will, in Rostock. Nur das EHEC-Virus kann zum sogenannten hämolytisch-urämischen Syndrom (HUS) führen, das die Nieren schädigt.

Der Verdacht auf EHEC wurde bei dem Sechsjährigen aus Neukloster bereits am vergangenen Donnerstag gemeldet. In seiner Kita-Gruppe waren bei mehreren Kindern Durchfallerkrankungen aufgetreten. Jetzt wurde die Infektion bestätigt.

Die Kita blieb weiter geöffnet, es wurde aber eine Desinfektion des Gebäudes angeordnet. "Weiterhin werden von allen Kindern zur Vorsorge Stuhlproben entnommen, um sie auf den Erreger zu untersuchen", sagte Will. Mit den Ergebnissen sei frühestens am Freitag zu rechnen. Dann liege die Entscheidung beim Gesundheitsamt, ob die Einrichtung geschlossen werden müsse.

Es bestehe kein Grund zur Sorge vor einer Epidemie, versichert Heiko Will. Bis jetzt seien im Jahr 2012 in Mecklenburg-Vorpommern 24 EHEC-Infektionen registriert worden. Dies sei im Vergleich zu anderen Jahren eine normale Anzahl. Die gefährliche HUS-Erkrankung, eine schwere Verlaufsform von EHEC, die unter anderem zu Nierenversagen führen kann, sei 2012 nicht dabei gewesen.

Im Frühjahr 2011 hatte die größte deutsche EHEC-Epidemie 53 Menschen das Leben gekostet. Als Erreger wurden schließlich Sprossen aus ägyptischen Bockshornkleesamen-Lieferungen identifiziert.

Michael Prochnow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offenbar habe sich das Mädchen den Erreger während einer Ägyptenreise eingefangen, sagte der Erste Direktor des Landesamtes für Gesundheit, Heiko Will, heute. Zum aktuellen Gesundheitszustand des Kindes konnte Will keine Angaben machen.

Lau

30.10.2012

Eine kalte Brise weht über den Denkmalhof „Bechelsdorfer Schulzenhaus“ in Schönberg. „Alle Objekte, die keine Temperatur unter zehn Grad vertragen, müssen umgelagert werden – und die Fenster abgedichtet“, sagt Museumschef Olaf Both (33),

30.10.2012

Es war fast wie ein richtiger Ernstfall: Das vierte Obergeschoss im Westflügel der Strandklinik in Boltenhagen war am Freitagnachmittag dicht verqualmt. So wirkte es zumindest für 41 Feuerwehrleute der freiwilligen Feuerwehren aus Boltenhagen, Klü

30.10.2012