Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Zwei Wismarer stürmen Afrikas höchsten Berg
Lokales Nordwestmecklenburg Zwei Wismarer stürmen Afrikas höchsten Berg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 08.11.2013
Anne guter Laune vor der Tour. Ob sie die Spitze des Kilimandscharo erklommen haben, wollte sie nicht verraten.

Wismar — Bürgerlich heißen sie Anne-Juliana Vopel und Stefan Bunkelmann. Doch bekannt sind sie als Anne und Bunki. Die beiden Weltreisenden aus Wismar haben für den Sender VOX eine Reisereportage im ostafrikanischen Tansania gedreht. „Auf und davon — Mein Auslandstagebuch“ wird morgen von 15.30 bis 16.30 Uhr ausgestrahlt. Die Lübecker Nachrichten sprachen mit Anne und Bunki über die Dreharbeiten am Kilimandscharo, ihre Filmpläne und wie die Versicherungsagentin und der Hochschulstudent zu Fernsehleuten wurden.

Lübecker Nachrichten: Wie groß ist die Aufregung vor der Ausstrahlung?

Anne-Juliana Vopel: Riesig! Wir hoffen, dass sich ganze viele Leute die Doku angucken. Unsere Familien, Freunde und Bekannte sind wie wir total gespannt.

LN: Euer Ziel ist der Kilimandscharo in Tansania, der höchste Berg Afrikas. Kommt ihr oben an?

Stefan Bunkelmann: Das verraten wir nicht, das wissen nicht mal unsere Familien.

LN: Auf Facebook vermutet ein Freund: Ich glaube, Anne hat‘s geschafft und Bunki mussten sie mit dem Rettungshubschrauber auf der Hälfte des Weges bergen . . .

Bunki: Wir schweigen. Ich kann verraten, dass wir ohne Training und mit null Erfahrung im Bergsteigen zum Kili aufgebrochen sind und versucht haben, die 6000 Meter zu erklimmen. Die Höhe, die Kälte und dann noch für die Reportage drehen, auch wenn man total kaputt ist, das ist kein Zuckerschlecken.

Anne: Ich habe „Rei in der Tube“ mitgenommen, um meine Sachen schnell durchzuspülen. Das spart Gepäck, auch wenn wir auf dem Trip mehrere Träger dabei hatten, die Zelte, Campingausrüstung und Essen geschleppt haben. Aber für uns blieb mit dem Filmequipment noch genug zum Tragen übrig. Wir hatten ja allein über 20 Akkus für die Kameras im Gepäck.

LN: Ihr habt schon einige Dokus für Rucksackreisende fernab vom Pauschalurlaub gedreht. Wie kam die Verbindung zu VOX zustande?

Bunki: Jemand hat letztes Jahr unseren Film über Vietnam gesehen, der beim NDR ausgestrahlt wurde, und uns dann bei VOX empfohlen.

LN: Könnt Ihr von der Filmarbeit leben?

Anne: Nein, aber schön wär‘s. Wir gehen nebenbei jobben.

LN: Zurück zu Tansania: Wie lange wart Ihr da?

Anne: Wir waren im Juni dort für drei Wochen. Anne und Bunki waren wieder allein mit der Kamera unterwegs und haben sich selbst gedreht, so wie immer.

LN: Wie viele Länder habt Ihr inzwischen bereist?

Anne: Um die 30. Jedes Land hat seinen Reiz, in einem sind die Leute netter, woanders ist die Landschaft schöner, dann gibt es wieder Länder mit den verschiedensten Tierarten und Länder, wo das Essen am besten schmeckt. Wismar ist aber unsere Heimat, wir sind immer hier, wenn wir nicht reisen.

LN: Eure Reportagen sind informativ und unterhaltsam, Ihr kommt ungeheuer authentisch rüber. Was ist euer Erfolgsrezept?

Anne: Wenn der Zuschauer denkt, was Anne und Bunki mit ihrer spontanen und unkomplizierten Art schaffen, das schaffe ich auch, dann haben wir viel erreicht.

LN: Ihr seid eigentlich Nebeneinsteiger. Wann und wie seid Ihr zu den Reisereportagen gekommen?

Bunki: Versicherungen verticken und Innenarchitektur studieren war nicht mehr unser Ding. Wir wollten raus und sind 2002 für ein Jahr nach Neuseeland gegangen. Arbeiten und reisen und nebenbei wollte ich mein Englisch deutlich verbessern. Das hat uns so gut gefallen, dass wir gleich ein Jahr in Australien rangehängt haben. Die Idee, Backpackerfilme zu machen, kam dann im Outback.

2005 lief der erste Film von Australien bei Wismar und Rostock TV. Die Reaktion der Zuschauer war unglaublich! Somit stand für uns fest, wir machen mit der Filmerei weiter.

Anne: Der zweite Australienfilm hat es dann tatsächlich zum NDR geschafft! Dort entstand zuerst eine Wochenserie im Nordmagazin und 2010 ein Halbstünder. Danach folgten Filme aus Vietnam im Jahr 2011 und Laos 2012.

LN: Was sind die nächsten Ziele?

Anne: Wir haben die Köpfe voller Ziele. Momentan stecken wir voll in der Recherche für neue Projekte.

Weitere Infos unter: www.vobufilm.de und anneundbunki.de

Interview von Heiko Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dr. Knut und Sylvia Göllnitz haben die Praxis in Hohen Schönberg von seinen Eltern übernommen. Pferde und Kleintiere sind ihre Spezialgebiete.

08.11.2013

41 Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), die im Sommer den Strand vom Ostseebad Boltenhagen bewachen, haben an einem 25-Stunden-Schwimmen teilgenommen, ...

08.11.2013

Polizisten führten Fahrradkontrolle am Gymnasium in Grevesmühlen durch.

08.11.2013
Anzeige