Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Neue Fenster für das Künstlerhaus
Lokales Nordwestmecklenburg Neue Fenster für das Künstlerhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 13.03.2019
Miro Zahra mit dem Antrag für Bundesfördergelder zur Sanierung der Schlossfenster. Quelle: Annett Meinke
Plüschow

Wer auf das Mecklenburgische Künstlerhaus Schloss Plüschow zufährt, gewinnt zunächst nicht den Eindruck, dass seine Fenster marode sind, – schneeweiß leuchten sie von Weitem. „Das ist leider nur Oberfläche.“, sagt Künstlerhausleiterin Miro Zahra. „Und sie sieht auch nur deshalb so aus, weil wir vom Förderkreis seit vielen Jahren immer wieder Geld in die Fenster stecken, schon ganze Rahmenteile ausgetauscht haben. Hinzu kommt, dass die Fenster, was ihre energetische Bilanz angeht, schlicht und einfach eine Katastrophe sind.“

Ansicht Schloss Plüschow. Quelle: Annett Meinke

Sie öffnet eines der Atelierfenster im ersten Stockwerk, das derzeit an die Freiburger Künstlerin Petra Blocksdorf vermietet ist. Blocksdorf arbeitet in diesem Frühjahr bereits zum fünften Mal in Plüschow. „Es zieht schon sehr, wenn der Wind draufsteht“, bestätigt diese. Die Fensterrahmen in diesem Atelier, eines von insgesamt fünf im Schloss, sind verzogen, schließen nicht, wie so viele in dem denkmalgeschützten, großen Haus, wie Zahra erklärt. „Die Wärme verlässt ungehindert die ohnehin in der kalten Jahreszeit nur schwer zu beheizenden großen und hohen Räume, Nässe und Kälte hingegen finden ohne Probleme hinein.“

Die Fenster im Schloss schließen nicht vernünftig, Wärme entweicht, Nässe und Kälte dringen ein. Quelle: Annett Meinke

Seit Jahren kämpft das Künstler-Paar Udo Rathke und Miro Zahra um Gelder für eine groß angelegte Sanierung der Fenster. Manche Absage war hinzunehmen. Die Lokale Aktionsgruppe „Westmecklenburgische Ostseeküste“ (LAG WMO), die aus 14 stimmberechtigten Mitgliedern aus unterschiedlichen Institutionen besteht, und im Landkreis Nordwestmecklenburg über die Vergabe der LEADER-Mittel entscheidet, befand zum Beispiel, wie Erich Reppenhagen, EU-Beauftragter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Regionalentwicklung und Planen im Auftrag des Landkreises, mitteilt: „dass der Austausch der Fenster im Schloss zwar aus energetischer Sicht wünschenswert wäre, der bautechnische Zustand aber als gut angesehen wurde.“ Im vorliegenden Fall hat die LAG WMO den Beschluss gefasst, die Förderung auf die Sanierung der Veranda des Schlosses mit 29 500 Euro zu beschränken.

Bundesprogramm für Kultur in Ostdeutschland

Dass die Fenster nun dennoch saniert werden können, ist unter anderem erneut der Unterstützung des Nordwestmecklenburger Bundestagsabgeordneten Frank Junge (SPD) zu verdanken, der sich in Berlin für die Einwerbung von Fördergeldern für das Schloss stark engagierte. 100 000 Euro fließen aus dem Bundesprogramm der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien „Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Ostdeutschland“ Richtung Plüschow.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern beteiligt sich mit 20 000 Euro an dem Fenster-Projekt. 14 000 Euro Eigenmittel muss der Förderkreis Schloss Plüschow bereitstellen. Die Gemeinde Upahl, zu der Plüschow seit Anfang des Jahres gehört, stellt um die 63 000 Euro zur Verfügung. Geld, das aus der Prämie stammt, die das Land der Gemeinde aufgrund der Fusion mit Plüschow bereitgestellt hat.

Schloss Plüschow: Seite aus dem Antrag an den Bund um Fördergelder für die Sanierung der Fenster des Schlosses. Die neuen Fenster sollen wieder so ausschauen, wie die barocken Fenster, die im Schloss in den 1880er Jahren noch existierten. Quelle: Annett Meinke

Fenster im Barockstil

Worüber man im Schloss Plüschow besonders glücklich ist, ist, dass die Fenster im originalen barocken Stil wieder auferstehen werden. Anhand eines Fotos aus dem Jahr 1880 ist nachzuvollziehen, wie sie einmal aussahen. In dem Moment, in dem der offizielle Zuwendungsbescheid für die Bundesmittel aus Berlin da ist, erklärt Zahra, werden die Ausschreibungen für den Auftrag veröffentlicht. „Geht alles reibungslos vonstatten, werden wir frühestens im September mit den Arbeiten beginnen.“ Angefangen wird auf der Seite des Schlosses, die Besucher erblicken, wenn sie mit dem Auto auf das Künstlerhaus zufahren.

Wie das mit der Vermietung der Ateliers im kommenden Jahr aussehen wird, solange die Sanierungen der Fenster noch laufen, sagt Zahra, „ist noch nicht komplett klar. Vielleicht werden wir Rabatte für diese Zeit anbieten müssen, um Künstlern die Bauarbeiten erträglich zu gestalten.“

Förderkreis Schloss Plüschow

Der Förderkreis Schloss Plüschow freut sich über jede Spende, die dazu beiträgt, das Schloss als denkmalgeschütztes Gebäude zu erhalten und die Aktivitäten des Künstlerhauses zu unterstützen. Spendenquittungen werden ausgestellt.

Wer zudem Mitglied im Förderkreis werden möchte, hat einige Vorteile:

1. Durch die Mitgliedschaft des Förderkreises in der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine hat ein Mitglied freien Eintritt in eine große Zahl von Kunsteinrichtungen deutschlandweit.

2. Es besteht die Möglichkeit Kunstwerke zu Vorzugspreisen als Jahresgaben erwerben.

3. Kataloge und Publikationen des Mecklenburgischen Künstlerhauses Schloss Plüschow können zu ermäßigten Preisen erworben werden.

4. Der Eintritt zu den Ausstellungen ist für Mitglieder kostenfrei.

Kontakt: Förderkreis Schloss Plüschow, Am Schlosspark 8, 23936 Upahl (Ortsteil Plüschow), Telefon: 03 84 1 /61 74-0, Fax 03 84 1 / 61 74 17 , E-Mail: mail@plueschow.de

Annett Meinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Musik, Show und jede Menge Unterhaltung, das gibt es alles am 22. März in der Mehrzweckhalle in Grevesmühlen.

13.03.2019

Schönberg unterstützt ehrenamtliches Engagement in diesem Jahr mit 7530 Euro. Das Geld geht an ortsansässige Vereine. Einige gehen jedoch leer aus.

13.03.2019

Das Volkskundemuseum in Schönberg bietet für 1219 Cent einen Überraschungsbeutel mit Heften, Broschüren, Karten und Sammelalbum an. Was genau in ihm liegt, ist von außen nicht zu erkennen.

13.03.2019