Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Haselkätzchen bringen den Frühling
Lokales Nordwestmecklenburg Haselkätzchen bringen den Frühling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 28.01.2019
Die Malerin Lilian Bremer (81) im Januar 2019 in ihrem Atelier in ihrem Haus in Hanshagen - das früher einmal Molkerei und dann auch Konsum war. Quelle: Annett Meinke
Hanshagen

 Noch regiert in Hanshagen der Winter. Auch wenn der Schnee schon wieder abgetaut ist, der die Häuser im Dorf noch vor kurzem bedeckte. Auch das Haus, in dem sich früher einmal eine Molkerei und der Konsum des Dorfes befanden, in dem Lilian Bremer (bald 82 Jahre alt) seit 1995 lebt. Die Malerin, die für ihre mecklenburgischen Landschaften, Stillleben, Porträts weit über die Landkreis-Grenzen hinaus bekannt ist, hat schon die ersten Frühlingsboten entdeckt: Haselkätzchen, – jene Blüten, die männliche Haselbüsche austreiben. „Es muss in dieser einen Ecke hinter meinem Haus wärmer als woanders sein“, sagt sie, „sodass sie jetzt schon blühen.“ Was Lilian Bremer nur recht ist, denn sie mag den Winter nicht. Am wenigsten die Zeit um Weihnachten und den Jahreswechsel herum. „Da vermisse ich besonders schmerzlich meine Familie“, sagt sie.

Lilian Bremer lebt seit nun bald 18 Jahren alleine in dem großen Anwesen, das einmal einem Onkel der Familie gehörte. Ihr Mann, der früher Professor für spezielle Zoologie in Güstrow war, ist im Jahr 2001 gestorben. Der geliebte, einzige Sohn Ralf starb auf tragische Weise bereits mit 29 Jahren, während seiner Zeit als Lehrer-Referendar in Ostfriesland, noch bevor er mit seiner damaligen Frau Kinder in die Welt setzen konnte. Und auch wenn Lilian Bremer nicht komplett allein auf der Welt ist, – ihre ehemalige Schwiegertochter, die inzwischen eine neue Familie hat und besonders ein Neffe aus Schwerin kümmern sich um sie – und zudem gibt es da ja die Kunst, das Malen, die Passion der Lilian Bremer. „Aber richtig gut“, sagt sie, „geht es mir erst wieder, wenn die Sonne wärmt, wenn die Tage länger werden, die Natur zu erblühen beginnt.“

Dorfansichten: Winterliches Hanshagen im Januar 2019 Quelle: Annett Meinke

Dass sie Haselkätzchen auf besondere Weise liebt, hat auch mit einem Erlebnis gegen Ende des Zweiten Weltkrieges zu tun, an das sie sich noch ganz genau erinnert. „Es war am 18. März 1945. Meine Familie war mit drei Pferdegespannen aus Ostpreußen geflohen und hatte Friedrichsthal bei Schwerin erreicht. Dort im Wald sammelten sich damals viele Flüchtlinge und wurden verteilt auf die umliegenden Dörfer. Wir sollten nach Törber bei Rehna. Auf dem Weg dorthin lag ich hinten auf dem Pferdewagen, damals war ich acht Jahre alt. Ich blickte in die Natur und auf einmal fiel mir auf, wie warm es war. Die Sonne schien so schön an diesem Tag, und ich sah die Haselbüsche, die blühten, und bekam so ein tiefes Gefühl von Frieden und Sicherheit. Obwohl der Krieg noch nicht zu Ende war. Doch das Donnern der Front lag auf einmal so weit weg, all das, was wir auf der Flucht erlebt hatten. Ich werde diesen Moment niemals vergessen.“

Wenn es dann also bald draußen wieder heller und wärmer wird, dann zieht es Lilian Bremer mit ihrer Staffelei wieder nach draußen. Dann wird sie auch ihr Atelier „Alte Molkerei“ wieder öffnen und die Leute schauen vorbei. Doch am allermeisten freut sie sich auf Pfingsten mit KunstOffen. „Da kommen mich immer so viele Menschen besuchen, aus dem Landkreis, auch aus Schwerin, – die Stadt, in der ich lange mit meiner Familie lebte, zu der ich immer eine enge Beziehung haben werde.“

Annett Meinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nordwestmecklenburg Polizei und Feuerwehr im Einsatz - Auto brennt auf der A20 lichterloh

Am Montagmorgen kurz vor acht wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Grevesmühlen und Upahl (Nordwestmecklenburg) zu einem Einsatz auf die Autobahn gerufen.

28.01.2019

Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) diskutiert am Dienstagabend in Grevesmühlen mit Jägern, Landwirten und Tierschützern über den Umgang mit den Wölfen in MV.

28.01.2019

Der Schönberger Kirchenmusikdirektor Christoph D. Minke spielt am 9. Februar auf 172 Jahre altem Instrument Musik von Johann Sebastian Bach und Leon Boëllmann.

29.01.2019