Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein 100 Jahre, aber keine Spur von Altersschwäche
Lokales Ostholstein 100 Jahre, aber keine Spur von Altersschwäche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 02.09.2013
Kreiswehrführer Ralf Thomsen (v. l.) überreichte Ehrenurkunden und die Ehrengabe des Landes an Ortswehrführer Dirk Westphal und Stellvertreter Thorsten Wieneke. Thorsten Plath, stellvertretender Kreiswehrführer, überreichte die Ehrenurkunde des Kreisfeuerwehrverbandes. Quelle: Foto: G. Lothert

Ein großer Tag für die Freiwillige Feuerwehr Sereetz: Ihr 100-jähriges Bestehen feierte sie mit einem großen Festkommers im Zelt hinter dem Gerätehaus.

Bürgermeister Thomas Keller (parteilos): „Die Feuerwehr Sereetz zeigt trotz ihres hohen Alters von 100 Jahren keine Altersschwäche. Sie ist einsatzstark und man kann sich auf sie verlassen. Darauf bin ich stolz und sage Danke.“ Und Ortswehrführer Dirk Westphal erläuterte: „Der Sereetzer Wehr gehören im Jubiläumsjahr 29 aktive Feuerwehrleute an, darunter drei Frauen.“ Übrigens ist Westphal erst der zwölfte Wehrführer in der 100-jährigen Geschichte der 1913 gegründeten Sereetzer Feuerwehr.

In dem voll besetzten Festzelt begrüßte Westphal als besondere Gäste die Feuerwehrkameraden aus dem polnischen Ostrowice (früher Wusterwitz), mit denen die Sereetzer Wehr seit 1999 freundschaftlich verbunden ist. Das Gastgeschenk der Polen war ein großes Feuerwehrbeil aus Bronze. Neben weiteren Geschenken der Kommersteilnehmer gab es die Ehrenurkunden und die Messingglocke als Ehrengabe des Landes. Kreiswehrführer Ralf Thomsen und sein Stellvertreter Thorsten Plath verteilten Urkunden im Namen des Landes, des Kreises, des Landesfeuerwehrverbandes und des Kreisfeuerwehrverbandes. Glückwünsche überbrachte Thomsen auch von Ministerpräsident Torsten Albig.

„Das Jubiläum bedeutet 100-jährige ständige Bereitschaft, 100 Jahre Dienst am Nächsten und unter anderem 100 Jahre Kameradschaft“, hatte zu Beginn des Festkommers Ortswehrführer Dirk Westphal hervorgehoben. „Mögen auch in den nächsten 100 Jahren genügend Freiwillige den Weg in die Sereetzer Wehr finden.“ Westphal dankte auch den Familien und Partnern der Wehrleute, die erst den Einsatz möglich machen. Sein Dank galt zudem der Gemeinde für ihre Unterstützung.

Bürgermeister Keller streifte in seinem Grußwort die Geschichte der Wehr. „Die technische Entwicklung führte von der 1913 angeschafften pferdegezogenen Handdruckspritze bis zu den heutigen Fahrzeugen“, so Keller. Die Sereetzer Wehr verfüge heute über ein Hilfeleistungs-Löschfahrzeug HLF 20 mit Allradantrieb, ein Tragkraftspritzenfahrzeug sowie über ein Mehrzweckfahrzeug. Damit habe sich die Ausrüstung stets der gestiegenen Aufgabenvielfalt angepasst.

Die Feuerwehr Sereetz gehört zur Gemeindefeuerwehr Ratekau. Unter den Kommers-Teilnehmern waren unter anderem auch Ratekaus Bürgervorsteherin Gabriele Spiller, der Sereetzer Dorfvorsteher Jochen Bartholomé, Gemeindewehrführer Egon Fiehn, die Ortswehrführer samt Abordnungen der Gemeindewehren, Pastor Sönke Stein, Ingo Prill vom DRK sowie der Vorsitzende des Ortskartells Lutz Kadow. In ihren Grußworten betonten alle, wie wichtig die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehr für die Bürger der Gemeinde sei.

Dem Festkommers folgten am Wochenende ein großes Familienfest und eine „Radio Nora Party“ auf dem Parkplatz am Sportplatz, ein Feuerwerk und am Sonntag der Frühschoppen mit den „Melkern“.

„Das Jubiläum bedeutet unter anderem 100 Jahre Kameradschaft.“
Dirk Westphal, Ortswehrführer

Gunter Lothert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für 360 000 Euro kauft die Stadt das denkmalgeschützte Bahnhofsgebäude.

02.09.2013

Wer am Luisenweg am Kellersee oder vom Großen Eutiner See aus am Hundeplatz vorbei Richtung Sibbersdorf spaziert, läuft oder radelt, mag sich wundern: Im Wald sind Schotterwege und größere Flächen, ...

02.09.2013

Nach der Sommerpause öffnet am heutigen Dienstag um 15.30 Uhr der Kulturbund Eutin im Kommunalen Kino „Binchen“ wieder sein Kinocafé, in dem bei Kaffee und Kuchen Filme von früher gezeigt werden.

02.09.2013
Anzeige