Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein 147 Einsätze: Lensahner Wehr blickt zurück
Lokales Ostholstein 147 Einsätze: Lensahner Wehr blickt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 14.01.2017
Florian Hahn, Sascha Bötel, Nico Ackermann und Lucas Siems. Quelle: Foto: Gl
Lensahn

Die Freiwillige Feuerwehr Lensahn blickt auf 147 Einsätze im Jahr 2016 zurück. 18 Menschen konnten aus lebensbedrohlichen Lagen gerettet werden, berichtete Ortswehrführer Hartmut Junge bei der Jahresversammlung. Drei Personen konnten nur tot geborgen werden.

Zu den Einsätzen zählten acht Großbrände, drei Mittel- und 15 Kleinbrände. Fünfmal musste die Wehr bei schweren Verkehrsunfällen mit erheblich verletzten Personen Hilfe leisten. Sechs Türöffnungen zur Unterstützung des Rettungsdienstes bei hilflosen Personen in verschlossenen Wohnungen zählten ebenfalls dazu. Neben Einsätzen zur Beseitigung von Öl- oder Kraftstoffspuren gab es auch acht Unwettereinsätze. Außerdem 14 Sicherheitswachen bei Veranstaltungen. Junge: „Von den 147 Einsätzen waren 125 in unserem eigenen Amtsbezirk. 22 liefen im Rahmen der nachbarlichen Hilfe.“

Der Wehrführer dankte der Gemeinde Lensahn für die Unterstützung der Wehr. Bürgervorsteher Wolfgang Schüller und Bürgermeister Klaus Winter wiederum lobten „die ehrenamtlich geleistete Arbeit zum Schutz und Wohle der Menschen in Lensahn und Umgebung“.

Einen großen Raum nahmen Beförderungen und Ehrungen ein. Aus der Jugendwehr in die Einsatzabteilung wechselten Lukas Fröhse und Lennard Weiland als Feuerwehrmann. Befördert wurden Nico Ackermann, Manuel Antic, Patrick Drews und Florian Hahn. Geehrt für zehn Jahre in der Wehr wurden Nico Ackermann und Lucas Siems. 20 Jahre dabei sind Sascha Bötel, Benjamin Göbel und Florian Hahn. Das Brandschutzehrenzeichen des Landes in Gold am Bande wurde Jörg Schröder für 40 Jahre aktive Dienstzeit verliehen. Das Ehrzeichen in Silber wurde für 25-jährige aktive Dienstzeit Burghard Conradt, Helge Klamke und Wolfgang Langkawel verliehen. G. Lothert

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Postwurfsendungen der Stadtwerke Eutin sorgen in der Gemeinde Kasseedorf für Unmut.

14.01.2017

Das „Condor“-Drama bewegt viele Berufskollegen. Doch sagen dazu möchten sie nichts, schon der NDR ist abgeblitzt.

14.01.2017

Kuriose Anekdoten, kritische Anmerkungen und Ehrungen bei der Oldenburger Feuerwehr.

14.01.2017