Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein 24-Stunden-Übung der Jugend
Lokales Ostholstein 24-Stunden-Übung der Jugend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 22.06.2013
Von Peter Mantik
Die Jugendwehren löschten dieses simulierte Feuer auf Gut Kniphagen. Es war der letzte Einsatz bei der 24-Stunden-Übung. Quelle: Foto: Mantik
Schönwalde

Am Ende des zweiten Tages waren die 29 Jugendlichen im Alter von zehn bis 17 Jahren einfach nur müde und geschafft. Die Jugendfeuerwehren aus Schönwalde, Altenkrempe und Wangels hatten vor dem Start in die Sommerferien eine spektakuläre 24-Stunden-Übung mit diversen Einsätzen gemeistert.

Auf Gut Kniphagen galt es final, den Brand eines Trockenlagers zu löschen. Den Qualm bei dieser Simulation hatte das Nebelgerät geliefert. Die jungen Kameraden griffen die Flammen mit drei Schläuchen gleichzeitig an. Gegen 15.30 Uhr hieß es dann einpacken, aufräumen und abrücken. Inhaber Volker Hansen vom Gut Kniphagen sagte: „Man muss die jungen Leute fördern, damit sie der Feuerwehr auch als Erwachsene die Stange halten. In diesem jungen Alter entstehen Freundschaften, die später den Zusammenhalt ausmachen.“

Begeistert war auch Schönwaldes Jugendwart Markus Lühr, der die Nachwuchskameraden mit sieben Erwachsenen aus allen drei Wehren betreute. „Wir haben wirklich viele interessante Aktionen erlebt.

Zunächst wurde in Langenhagen der Brand eines Knicks simuliert, ehe gegen 22 Uhr in Mönchneversdorf eine vermisste Person gesucht wurde.“ In Erwartung eines Nachteinsatzes, den es allerdings nicht gab, erlebten alle eine kurze Nacht, an Schlaf war kaum zu denken. Nach dem Frühstück am gestrigen Sonnabend durften sich alle beim Spiel ohne Grenzen austoben, ehe der nächste Übungseinsatz rief.

Spektakulär: Es gab zwei Verletzte bei einem Verkehrsunfall. Ein Trecker hatte einen Pkw frontal gerammt und war mit seiner Frontgabel durch die Windschutzscheibe des Fahrzeugs gebrochen. Lühr: „Auto Knoop hat uns den Schrottwagen überlassen. Da gab es schon große Augen bei den Kids.“ Überhaupt gebe es keine bessere Eigenwerbung als solche 24-Stunden-Camps, die sich unter den Jugendlichen natürlich herumsprechen. Die dreistellige Kostensumme für die Übung kam mit Sponsorengeldern und aus den Jugendkassen zusammen. Lühr: „Wir danken allen, die uns und die Jugendwehren unterstützt haben.“ Interessierte Kids seien nach den Sommerferien wieder herzlich willkommen. Bei der Aktion waren vier Feuerwehrfahrzeuge im ständigen Einsatz und sogar die befreundeten Kameraden aus Scharbeutz rückten mit ihrem Teleskopfahrzeug an, mit dem die jungen Teilnehmer 30 Meter in luftige Höhen fahren durften.

pm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde Malente hat einen Wettbewerb ausgeschrieben: Wie und wo lässt es sich im Ort besser kneippen?

22.06.2013

Stadt Fehmarn verabschiedet Carsten Micheel (FWV).

Gerd-J. Schwennsen 22.06.2013

Der Süseler Fraktionsvorsitzende Albrecht Dudy (SPD) wirft dem Leiter der Wahl mutwillige Verzögerung und Parteilichkeit vor. Aufsichtsinstanz ist die Kommunalaufsicht des Kreises Ostholstein.

22.06.2013