Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein 280 000 Euro für neuen Voß-Schulhof
Lokales Ostholstein 280 000 Euro für neuen Voß-Schulhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 16.03.2016

„Mit dem Platz spart man einen Schulsozialarbeiter ein“, so veranschaulichte Schulleiter Frithjof Löding die Bedeutung des Mehrzweckfeldes auf dem Hof des Johann-Heinrich-Voß-Gymnasiums. Und das war weniger scherzhaft gemeint, als es zunächst klang. Denn genutzt wird die ungefähr 60 mal 40 Meter große Fläche in den Pausen vorwiegend zum Fußballspielen — perfekter Ausgleich zum Unterricht. Bisher ist es ein sogenannter Grandplatz, auf dem gekickt wird. Das heißt: bei Regen Schlamm und bei Sonne Staub. Dazu kommt ein erhöhtes Unfallrisiko. Mit der Trägerschaft übernahm die Stadt 2009 auch den Wunsch der Schule nach einer Erneuerung des Platzes. Dafür, dass dieses Anliegen in den Sommerferien realisiert werden kann, gab der Schulausschuss nun einmütig grünes Licht. Er stimmte der Umgestaltung zu und gab die Summe von 280000 Euro frei.

Angelegt werden soll eine multifunktionale Kunststoff-Spielfläche für Pause und Unterricht. Die Fertigstellung soll pünktlich zum 450. Jubiläum der Schule im September erfolgen. Für die nächsten Jahre sind weitere Maßnahmen auf dem Außengelände vorgesehen, deren Kosten bei etwa 155 000 Euro liegen werden. aj

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den 32 Jahren, die Antje Bunse an der Volkshochschule Eutin tätig ist, ist die jetzt vom Schulausschuss einstimmig befürwortete Entgelterhöhung erst die zweite.

16.03.2016

Ein Bürgermeister aus Rumänien informiert sich über Kommunalverwaltung in Ostholstein — Er wird beraten vom früheren Vize-Landrat Volker Lohr.

16.03.2016

Seit einiger Zeit leben auch in dem etwa 1600 Einwohner zählenden Ort Techau Asylbewerber. „Wir haben eine Wohnung angemietet und dort eine vierköpfige Familie untergebracht“, sagt Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller (parteilos).

17.03.2016
Anzeige