Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein 50 Jahre: Kirchengemeinde feiert Jubiläum
Lokales Ostholstein 50 Jahre: Kirchengemeinde feiert Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 29.09.2018
50 Jahre Kirchengemeinde Cismar: (v.l.) Egon Hohmann, Waltraut Drückler und Pastor Burkhard Kiersch mit der Festschrift zum Jubiläum. Quelle: Louis Gäbler
Cismar

Es soll ein richtig schönes Fest für alle Bürger werden: die Feier zum 50-jährigen Bestehen der Kirchengemeinde CismarKellenhusenRiepsdorf. Die Kirche lädt deshalb für Sonntag, 30. September, ins Klosterdorf Cismar ein.

Alles ist vorbereitet, fehlt nur noch gutes Wetter, sagen Pastor Burkhard Kiersch (55) sowie Waltraut Drückler (71) und Egon Hohmann (69) stellvertretend für den Festausschuss. Gemeinsam habe man wochenlang vorgeplant. „Sollte es nun doch regnen“, erklärt Burkhard Kiersch, „wäre das aber auch nicht weiter schlimm. Die Veranstaltung wird ja zunächst ab 14.30 Uhr in Cismar in der Klosterkirche gefeiert, anschließend gibt es einen festlichen Empfang im ,Klosterkrug’.“

Rückblick auf die Anfangsjahre

Vor 50 Jahren, am 1. Juli 1968, wurde aus dem 2. Gruber Pfarrbezirk die selbstständige Kirchengemeinde CismarKellenhusenRiepsdorf. Sie vereinigt das touristisch geprägte Ostseebad Kellenhusen, das historisch bedeutsame Klosterdorf Cismar und die ländliche Region mit etwas Abstand von der Küste. Erster Pastor dieses neuen Gebildes war zehn Jahre lang Hartmut Nielbock. Ihm folgte für vier Jahre der gerade in der vergangenen Woche verstorbene Pastor Ernst-Christoph Frommhagen. Danach kam Dierk Blohm. Am längsten im Amt war bisher Dr. Volker Schönle, der 1982 kam und Ende 2014 in Kellenhusen in den Ruhestand ging. Seit nunmehr drei Jahren ist Burkhard Kiersch für die Seelsorge in der Kirchengemeinde zuständig.

Während dieser Zeit gab es auch zahlreiche bauliche Neuerungen: das Pastorat, bis dato in Cismar, wechselte zum Beginn der Kirchen-Selbstständigkeit nach Kellenhusen. Anfang der 1980er Jahre entstand dort auch der große Gemeindesaal, Anfang der 1990er Jahre folgte noch ein Anbau. In Riepsdorf entstand 1968 die Vicelin-Kapelle.

Zurück zum Jubiläumsjahr: Den ersten Teil des Festreigens gab es bereits Ende Mai. Der Beginn der Feierlichkeiten startete mit einem Chorkonzert und einem Offenen Singen. Nun geht es am kommenden Sonntag weiter.

Festschrift zum Jubiläum

Den Festgottesdienst am Sonntag wird Propst Dirk Süssenbach gestalten, assistiert von Pastor Burkhard Kiersch. „Wir laden ausdrücklich alle Bürger ein, an diesem Fest teilzunehmen“, betont Kiersch. Bereits zugesagt haben neben vielen Kirchengemeinde-Mitgliedern auch kommunale Vertreter, Verbände und Vereine sowie ehemalige Kirchenmitarbeiter. Eigens für den Festtag ist auch eine kleine Festschrift gedruckt worden. Sie umfasst 18 Seiten und beinhaltet neben schönen Fotos und netten Grußworten auch zahlreiche Rückblicke der Pastoren auf ihre Zeit in der Kirchengemeinde.

Die Kirchengemeinde CismarKellenhusenRiepsdorf zählt übrigens rund 1600 Menschen – das sind immerhin 71 Prozent der Wohnbevölkerung. Es könnte also durchaus voll werden.

Louis Gäbler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verwaltung in Stockelsdorf hat Notfalldosen geordert, die ab sofort in Apotheken und im Rathaus erhältlich sind. Diese Dose wird mit wichtigen Daten bestückt, die im medizinischen Notfall den Rettern schnell Auskunft zur weiteren Behandlung geben kann.

29.09.2018

Großenbrode schließt einen neuen Vertrag mit dem Deutschen Kinderschutzbund über den Betrieb der Offenen Ganztagsschule ab. Künftig werden längere Betreuungszeiten angeboten. Die Gemeinde will zudem zwei neue Feuerwehrfahrzeuge anschaffen und die Schultoiletten sanieren.

29.09.2018

Nach umfangreichen Umbauarbeiten auf Hemmy’s Seehof freut sich Küchenchef Philipp Bartz auf viele Gäste in den Räumen mit Blick auf den Hemmelsdorfer See.

29.09.2018