Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein 500 Jahre Reformation: Nordkirche setzt die Segel
Lokales Ostholstein 500 Jahre Reformation: Nordkirche setzt die Segel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 22.06.2017
Die Pröpste Peter Barz und Dirk Süssenbach (v.l.) sowie Pastor Michael Franke. Quelle: Foto: Rosenkötter

Der 59 Meter lange schneeweiße Dreimaster ist ein echter Hingucker. Das hat auch die Nordkirche erkannt und die „Artemis“ gechartert. Vier Wochen lang ist das Schiff zwischen Stralsund und Hamburg unterwegs. 14 Häfen wird die Bark anlaufen und so alle 13 Kirchenkreise besuchen. Anlass der Reise ist das 500-jährige Reformationsjubiläum. Ziel ist, an Martin Luther und seine 95 Thesen zu erinnern. Die Ostholsteiner Pröpste Dirk Süssenbach und Peter Barz sowie Pastor Michael Franke kündigen ein umfangreiches Programm für Anfang Juli an. Dann ist die „Artemis“ in Neustadt. Es ist der einzige offizielle Stopp im Kirchenkreis Ostholstein.

 

Die „Artemis“ ist ein Hingucker. Nun hat sie sogar ein Segel der Nordkirche. Quelle: Foto: Nordkirche (hfr)

Das Schiff

Die „Artemis“ ist eine Dreimastbark aus dem Jahr 1926. Sie fährt unter niederländischer Flagge, ist 59 Meter lang, sieben Meter breit und hat 32 Kojen.

Weitere Infos gibt’s im Internet auf www.nordkirchenschiff.de.

Süssenbach sagt, dass die Vorbereitungen seit eineinhalb Jahren laufen. Lange habe man in der Nordkirche überlegt, was die Kirchenkreise miteinander verbindet – mit der Erkenntnis: das Wasser! Über die Ostsee oder den Nord-Ostsee-Kanal ließen sich nämlich alle Kreise miteinander verknüpfen. „So ein Kirchenschiff kriegt keine andere Landeskirche hin“, betont der Propst. Aufgrund der Größe des Schiffes komme in Ostholstein nur der Neustädter Hafen in Frage. „Wir brauchen die tiefe Fahrrinne und eine Fläche an Land, auf der 300 bis 400 Menschen Platz finden“, erläutert Dirk Süssenbach.

Geplant ist, dass die „Artemis“ bereits am 5. Juli von Lübeck aus Kurs nach Neustadt nimmt. Einlaufen soll sie am späten Nachmittag. Wahrscheinlich wird sie dabei von zahlreichen Segelschiffen der Mittwochsregatta begleitet. Zudem sollen Bläser an Land Choräle zum Besten geben. Anschließend folgt eine geschlossene Veranstaltung, bei der unter anderem diverse Bürgermeister und Landrat Reinhard Sager (CDU) zugegen sein sollen. „Wir wollen schon den Abend nutzen, uns auszutauschen. Dann sollen die verschiedenen Arbeitsfelder wie die Beratungsstellen und der Betreuungsverein präsentiert werden“, sagt Süssenbach.

Am Donnerstag, 6. Juli, gibt es dann einige Workshops für die Schüler der Grundschule Neustädter Bucht. Ab 14 Uhr startet das Bühnenprogramm, das öffentlich sein wird. Unter anderem werden Geschichten aus dem Strandkorb erzählt, die Jugendband „Fairspielt“ tritt auf und das Figurentheater „Radieschenfieber“ ist zu Gast. Laut Pastor Michael Franke sollen mit Hilfe von Obst und Gemüse biblische Geschichten erzählt werden. Es folgen Darbietungen eines Jugendchors und um 18 Uhr der Auftritt von Tim Linde. Der Pop-Liedermacher und seine Band spielen Songs aus ihrem Programm „Wasser unterm Kiel“. Kinder können sich zudem mit einer riesigen Playmobil-Luther-Figur fotografieren lassen und an einer Gutenberg-Druckerpresse Bibelseiten ausdrucken lassen.

Abschließender Höhepunkt dieses Besuchstages wird ein ökumenischer Gottesdienst im Freien (ab 20 Uhr). Hunderte Teilnehmer werden erwartet. Anschließend dürfte gegen 22 Uhr eine Lichterkette rund um das Hafenbecken gebildet werden. Am 7. Juli schließlich wird die „Artemis“ erneut die Segel setzen und gen Laboe fahren. Auf dem Weg dorthin gibt es noch einen Zwischenstopp in Heiligenhafen – hier allerdings ohne Feier und Gedenken an das 500-jährige Reformationsjubiläum.

 Sebastian Rosenkötter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige