Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein 65 Jahre schon verliebt
Lokales Ostholstein 65 Jahre schon verliebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 30.10.2017
Kasseedorf

Ruth Lange (86) ahnte damals nicht, dass sie nur ein Jahr später den Namen Schirmer annehmen würde – von diesem jungen Mann. Heute ist das Paar auf den Tag genau 65 Jahre verheiratet. Ihre Eiserne Hochzeit feiern sie in Harmsdorf. Eingeladen sind ihre vier Kinder, sieben Enkel und sechs Urenkel.

Mittelpunkt ihres Lebens war und ist Kasseedorf. Herbert Schirmer (87) wuchs dort auf, arbeitete zunächst als Böttcher, später bei der Gemeinde. Ruth, die ursprünglich aus Dahme kam, fand als junge Frau eine Arbeit auf einem Bauernhof. Nach ihrer ersten Begegnung mit Herbert trafen sich die Ostholsteiner zum Danz op de Deel. „Ich habe sie nach Hause gebracht, sie wohnte ja außerhalb. Es hat sich zwischen uns entwickelt. Wir sind uns nähergekommen, mussten heiraten. . . “, erinnert sich Herbert Schirmer. „Vor lauter Liebe“, ergänzt seine Frau.

In all diesen Jahren haben sie es stets geschafft, sich nah zu bleiben. „Man muss nicht nur ,Ich’ sagen, sondern auch mal nachgeben können“, betont Herbert Schirmer. Seine Frau sagt: „Wir lieben uns und haben uns immer geliebt.“ Gut, dass sich Ruth und Herbert Schirmer im Herbst 1951 grüßten. ser

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind die Besten der Besten – die 20 Junggesellinnen und 28 Junggesellen, die in diesem Jahr als Sieger aus dem „Praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend“ auf Landesebene hervorgegangen sind. Darunter sind auch sieben Top-Nachwuchskräfte aus Ostholstein.

30.10.2017

Gräber, Skelette, eine Kettensäge, Masken aus Horrorfilmen und Kunstblut: Dieter Oest ist bereit für Halloween 2017. Auf seinem Grundstück in Klingberg lädt er zum gemeinsamen Gruseln ein. Diesmal bittet er Besucher in die „Todesschleuse“. Los geht es, wenn es dämmert.

30.10.2017

Ein Problem-Hirsch macht dem Malenter Wildpark zu schaffen. Attacken des aggressiven Tieres auf Artgenossen am Freitag und Sonntag führten zu so massiven Verletzungen, dass ein Damtier daran starb. Während der Brunftzeit ist der Wildpark nun für zehn Tage geschlossen.

30.10.2017