Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Abwasser: Streit um die Beseitigung
Lokales Ostholstein Abwasser: Streit um die Beseitigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 30.11.2016
Anzeige
Gahlendorf a. F

Nehmen die Stadtwerke Fehmarn die Abwasserbeseitigung in Gahlendorf jetzt selbst in die Hand? Nach kontroversen Diskussionen in der Sitzung des Stadtwerke- und Hafenausschusses Fehmarn mit Hanna Liedtke, Geschäftsbereichsleiterin „Entwässerung“ beim Zweckverband Ostholstein (ZVO), sieht es fast so aus. Denn der ZVO hält die ursprünglich mit der Stadt angedachte Lösung eines „zentralen Trennsystems“ mit zwei Abwasserkanälen jetzt nicht mehr für wirtschaftlich, weil in Gahlendorf nur 48 Bürger in 16 Haushalten leben.

In der Stadtvertretersitzung Fehmarn am 30. September 2015 war der Beschluss gefasst worden, dass in Gahlendorf das Schmutzwasser und das Niederschlagswasser getrennt entsorgt werden sollen. Der ZVO sollte für Bau und Betrieb der Schmutzwasserentsorgung und die Stadtwerke Fehmarn für das Niederschlagswasser zuständig sein. Sollte es so realisiert werden, dann müsse der Zweckverband von den Bürgern aber den doppelten Anschlussbetrag verlangen und von der Stadt zusätzlich einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 174 000 Euro, erklärte Hanna Liedtke. Sie empfahl daher, den Beschluss der Stadtvertretung vom September 2015 wieder aufzuheben. Damit stieß sie bei den Ausschussmitgliedern auf heftigen Protest. Die Bürger in Gahlendorf hätten dann mit Anschlussbeiträgen in Höhe von 17 000 bis 29 000 Euro pro Grundstück zu rechnen, wurde vom Ausschuss beanstandet. Jetzt wollen die Stadtwerke eine neue Lösung suchen. mk

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anstieg zum Vormonat um 12,0 Prozent – Im Vorjahresvergleich 3,0 Prozent weniger.

30.11.2016

4116 Euro betrug der Spendenstand am Dienstag – ein super Start in die LN-Aktion 2016 von „Hilfe im Advent“!

30.11.2016

Das Nordderby zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen war gerade einmal wenige Stunden vorbei, da reiste Mittelfeldspieler Nicolai Müller nach Neustadt.

30.11.2016
Anzeige