Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Änderung der Amtsordnung sorgt für Ärger in Schönwalde
Lokales Ostholstein Änderung der Amtsordnung sorgt für Ärger in Schönwalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 28.07.2016

Burkhard Busch, Leitender Verwaltungsbeamter vom Amt Ostholstein-Mitte, ärgert sich über eine Änderung der Amtsordnung. Dabei geht es um die Stimmgewichtung im Amtsausschuss.

Bislang zählten die Stimmen aller zwölf Mitglieder gleich viel. In Zukunft soll es laut Busch je 250 Einwohner eine Stimme geben. Die Zahl der Mitglieder bleibe jedoch gleich. Amtsvorsteher Peter Zink, der zugleich Bürgermeister von Altenkrempe ist, verdeutlicht, dass seine Gemeinde fünf Stimmen bekäme, die sich auf zwei Personen verteilen würden. In Abstimmungen könnten somit in Zukunft mit Zahlen beschriftete Schilder hochgehalten werden, um das Ergebnis zählen zu können. „Es gab bislang keine Problemen, dass sich größere Gemeinden im Amt benachteiligt gefühlt hätten. Das ist ein überflüssiger Aufwand“, so Zink.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beklemmende Einsätze bei der zivilen Seenotrettung im Mittelmeer – Schiffe haben schon über 10 000 Menschen geholfen – Kritische Worte zur EU-Flüchtlingspolitik.

28.07.2016

Arbeitslosenquote ging auf 5,1 Prozent zurück.

28.07.2016

Drei Tage lang feiert Kellenhusen das „Seebrückenfest“. Von heute bis Sonntag, 29. bis 31. Juli, erwartet die Besucher ein bunter Attraktionen-Mix.

28.07.2016
Anzeige