Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ärger über verspätetes Pflegegeld
Lokales Ostholstein Ärger über verspätetes Pflegegeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:35 04.01.2013

„Die Kreisverwaltung lässt Pflegefamilien finanziell im Regen stehen.“ Diesen Vorwurf hat Volker Kummerfeld, Pflegevater aus Neustadt, jetzt erhoben. Er ärgert sich über den verzögerten Eingang des Pflegegeldes für Januar.

„Gerade am Jahresende sind Pflegefamilien besonders belastet — durch Weihnachten, Jahresabrechnungen und fällige Therapiekosten. Der Topf ist leer.“ Üblicherweise werde das Pflegegeld im Voraus gezahlt, und zwar bis spätestens zum letzten Tag des Vormonats, 24 Uhr. „Anfang Januar aber wartet man vergeblich“, so Kummerfeld. Gestern morgen sei das Pflegegeld immer noch nicht auf dem Konto eingegangen, „und im vergangenen Jahr hatten wir das gleiche Problem“. Dabei wüssten die in der Verwaltung Beschäftigten, dass gerade Pflegefamilien dringend auf das Geld angewiesen seien.

Frank Cordua vom Jugendamt des Kreises bestätigt, dass es bei der Zahlung des Pflegegeldes für Januar 2013 Verzögerungen gab. „Wir bedauern das sehr, es war aber gewiss kein böser Wille“, so der Fachdienstleiter für materielle und rechtliche Jugendhilfe. Das Pflegegeld werde automatisch ausgezahlt, und wegen des Jahreswechsels käme es zwei Tage später, müsste spätestens heute auf den Konten sein. „Natürlich sollten wir den Termin vorziehen“, so Cordua, „aber es gibt am Jahresende eben auch viele Abschlussarbeiten, die wir erledigen müssen.“

Nach Angaben von Cordua leben im Kreis Ostholstein 260 Kinder und Jugendliche bei Pflegeeltern, wobei sich die Höhe des Pflegegeldes nach Alter und eventuellen Einschränkungen richte und zwischen 600 und 800 Euro im Monat liege. „Selbstverständlich ist es unser Anspruch, dass das Geld immer pünktlich gezahlt wird“, sagt Cordua. Darauf werde auch beim nächsten Jahreswechsel geachtet. Genau das will Volker Kummerfeld mit seiner Beschwerde erreichen. „Das Prozedere der leichtfertigen Zahlungsverzögerung muss angeprangert werden“, findet er, „weil es Menschen in Not bringt.“ latz

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eutin/Oldenburg — Die Arbeitslosenquote liegt bei 7,3 Prozent: 7202 Erwerbslose in Ostholstein.

04.01.2013

In Grube wird ein Einfamilienhaus nach einem Brand wieder aufgebaut. Noch sieht es aus wie eine Filmkulisse.

04.01.2013

Handel, Handwerk und Tourismus wollen sich im Aktiv-Hus gemeinsam präsentieren.

04.01.2013
Anzeige