Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Angriffslustige Angela Merkel im Hansa-Park
Lokales Ostholstein Angriffslustige Angela Merkel im Hansa-Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 29.04.2017
Angela Merkel besuchte am Freitag den Hansa-Park. Quelle: Rosenkötter
Sierksdorf

„Ey, da ist Merkel. Die sieht ja aus wie im Fernsehen, Alter“, ruft ein Junge mit Smartphone in der Hand. Dann rückt er seine Haare zurecht und macht ein Foto von sich - im Hintergrund sitzt Angela Merkel in einem riesigen Strandkorb. Neben der Bundeskanzlerin posieren CDU-Politiker aus der Region sowie Daniel Günther, Spitzenkandidat der Christdemokraten für die Landtagswahl am 7. Mai. Auch CDU-Generalsekretär Peter Tauber ist dabei.

Die heiße Phase im Wahlkampf wurde gestern um 16 Uhr im Hansa-Park Sierksdorf eingeläutet. 1500 Menschen haben sich auf der Internetseite der Landes-CDU für den Auftritt in der „Arena del Mar“ registriert.

Die meisten von ihnen dürften da sein, als Merkel gegen 16.15 Uhr die Treppe zur Bühne hinuntergeht. Personenschützer schieben ihr den Weg frei. Die Menge steht und klatscht begeistert. Dann ist Daniel Günther an der Reihe. Sein Auftritt erinnert an eine Art Einheizer. Der 43-Jährige redet laut und schnell. „Schleswig-Holstein geht es gut. Die wirtschaftliche Lage ist in Ordnung. Das ist ein Verdienst der Bundesregierung, nicht der Landespolitik.“

Das ist nur einer von mehreren Angriffen gegen die amtierende Regierung unter SPD-Ministerpräsident Torsten Albig. Die CDU ist im Wahlkampfmodus. Mitglieder der Jungen Union halten Plakate mit Günthers Namen in die Höhe. Währenddessen arbeitet sich ihr Kandidat an Themen wie Bildung und Sicherheit ab.

Weiter geht es mit der Rede von Angela Merkel. „Ich habe das neue Ding gesehen. Das ist mir zu heiß. Da müssen die Jüngeren ran“, sagt sie und spielt auf Hypercoaster „Kärnan“ an. Von Beginn an macht sie deutlich, dass sie gekommen ist, um Daniel Günther zu unterstützen. Aber: „Im Kern geht es um Sie, um jeden einzelnen Bewohner von Schleswig-Holstein. Alle paar Jahre haben Sie die Möglichkeit, über die Entwicklung des eigenen Landes abzustimmen“, betont die Bundeskanzlerin.

Angela Merkel präsentiert sich den Zuhörern wortgewandt und witzig, verteilt kleine und größere Seitenhiebe gegen die Sozialdemokraten. In Bezug auf den seit Jahren stockenden Ausbau der Autobahn 20 in Schleswig-Holstein erzählt sie von Mecklenburg-Vorpommern, ihrer Heimat. „Ich kenne die A 20, was meinen Sie, wie schön es sich da fährt. Kommen Sie mal Probefahren.“

Dann empfiehlt sie den Besuchern die Wahl einer neuen, natürlich CDU-geführten, Landesregierung. „Damit Verkehrsprojekte auf Trab kommen“, sagt sie. Langsames Arbeiten unterstellt sie der Albig-Regierung auch in Bezug auf die Versorgung mit schnellem Internet. Außerdem kündigt sie an, dass es mit einer Wahl von Daniel Günther und seinen Kollegen keinen Schulausfall mehr geben werde, betont, dass Kommunen mehr Gelder bekommen müssten und jeder Mensch nach seinen Talenten gefördert werden sollte.

Von all den Ankündigungen und Versprechen in der „Arena del Mar“ bekommen viele der Menschen, die Merkel zu Beginn ihres Besuchs im Eingangsbereich fotografiert haben, nichts mit. Auch die auffällige Gruppe Punks mit Daniel-Günther-Buttons ist nicht zu sehen. Dafür haben sie sich bereits vorab mit „Danke CDU“-Rufen lautstark für den kostenfreien Nachmittag im Freizeitpark bedankt.

Nicht auf die Fahrgeschäfte abgesehen hat es Volker Weidemann. Der Sierksdorfer Bürgermeister äußert sich bereits vor dem Auftritt Merkels hellauf begeistert, dass sie nach 2013 zum zweiten Mal zum CDU-Familientag in den Hansa-Park kommt. „Sie ist eine Frau, die eine besondere Ausstrahlung hat. Ihr Besuch macht mich stolz“, sagt Weidemann.

So wirken auch die Park-Chefs Claudia und Andreas Leicht, als sie mit der Kanzlerin eine Torte anschneiden, die zugunsten des Kinderschutzbundes verkauft werden soll. Gemeinsam eröffnen sie danach die Kinderachterbahn „Der Kleine Zar“. Um kurz nach 17 Uhr ist die Merkel-Show vorbei. Nach dem Singen der Nationalhymne fliegt die Kanzlerin weiter. Sie hat noch einen Auftritt in Mölln.

Von Sebastian Rosenkötter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!