Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Arbeitslosenquote geht auf 5,9 Prozent zurück
Lokales Ostholstein Arbeitslosenquote geht auf 5,9 Prozent zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 03.01.2018
Ostholstein

• Im Bezirk Oldenburg waren im Dezember 1763 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 284 oder 19,2 Prozent gegenüber dem Vormonat an und ging um 90 oder 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,9 Prozent (Vorjahr 7,3 Prozent). 67 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

• Im Bezirk Neustadt stieg die Arbeitslosigkeit um 211 (23,8 Prozent) an und ging im Vergleich zum Vorjahr um 72 (6,2 Prozent) auf 1097 Personen zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,7 Prozent (Vorjahr 7,2 Prozent). Arbeitgeber meldeten im Dezember 78 neue Stellen.

• Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren 1678 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 68 (4,2 Prozent) gegenüber dem Vormonat an und ging um 207 (11,0 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,9 Prozent (Vorjahr 7,8 Prozent). 76 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

• Im Bezirk Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit um 49 (7,0 Prozent) auf 745 Frauen und Männer gestiegen. Das waren 86 (10,3 Prozent) Personen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 4,8 Prozent (Vorjahr 5,4 Prozent). Arbeitgeber meldeten 58 neue Stellen.

lg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rahmen der Neustädter Kulturmatinee wird am Sonntag, 14. Januar, das Kindermusical „Das Häuschen Irgendwo“ von Sabine Maria Schoeneich aufgeführt.

03.01.2018

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn hat 300 Euro für das „integrative Fußballtraining mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“ des TSV Lensahn gespendet. Der Bund hatte das Projekt mit 4390 Euro gefördert.

03.01.2018

Der Wasserbeschaffungsverband Fehmarn (WBV) ist Vorbote einer großen Umstrukturierung in der Stadtverwaltung. Weil der Fachbereich Bauen und Häfen in Burg von der Ohrt- in die Bahnhofstraße umzieht, wird dort der Platz knapp. Der WBV geht deshalb nach Strukkamp.

03.01.2018