Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Auf den Spuren ehemaliger Weltmeister
Lokales Ostholstein Auf den Spuren ehemaliger Weltmeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 01.07.2013
Im Zimmer seines Namensvetters: Innenminister Andreas Breitner (SPD) sitzt auf dem Bett des Paul-Breitner-Zimmers. Paul Breitner, mit Gerd Müller auf dem Foto im Hintergrund, wurde nach der Vorbereitung in Malente bei der WM 1974 im eigenen Land Weltmeister. Quelle: Foto: Lintschnig
Malente

Von Franz Beckenbauer über Günter Netzer bis zu Paul Breitner: Sie alle haben schon in der Sportschule Malente gegen den Ball getreten. Heute zieren Bilder der alten Fußballhelden die Wände des gerade umgebauten Uwe-Seeler-Fußball-Parks. „Das Sportzentrum ist geprägt von den großen Emotionen des Fußballs“, sagte Moritz Lufft, stellvertretender Geschäftsführer des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV). Davon haben sich gestern Schleswig-Holsteins Innenminister Andreas Breitner, die Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn und der Landtagsabgeordnete Lars Winter (alle SPD) bei einem Rundgang durch die modernisierte Sportschule ein eigenes Bild machen können.

Die dreieinhalb Millionen Euro, die für die Modernisierungsmaßnahmen in die Hand genommen wurden, machen sich durchaus bemerkbar. Gehobene Zimmerqualität, ein Wellness-Bereich und neue Sportanlagen sollen den Fußballschülern ein angemessenes Umfeld bieten. Dass sich, wie 1974 und 1990, wieder eine spätere Weltmeistermannschaft in Malente vorbereiten könnte, ist allerdings kaum möglich: „Für eine A-Nationalmannschaft haben wir gar nicht genügend Platz. Die reisen heutzutage mit mehr als 65 Personen an“, sagt Hans-Ludwig Meyer, Präsident des SHFV. Allerdings hat Meyer versucht, die Mannschaft von Jogi Löw wenigstens für eine Trainingseinheit nach Malente zu bewegen.

Das Rudi-Völler-Zimmer hat einen begehbaren Kleiderschrank, das Paul-Breitner-Zimmer wirkt sehr übersichtlich, und den besten Blick über das Trainingsgelände hat man im Zimmer des Namenspaten der Sportschule, Uwe Seeler. „Das war sein persönlicher Wunsch, das Zimmer mit dem besten Blick sollte seinen Namen tragen“, erzählt Moritz Lufft. Jedes Zimmer der insgesamt 32 Standard- und Komfort-Schlafstätten steht unter dem Eindruck eines ehemaligen Fußballprofis, der hier in Malente trainiert hat.

Spätestens in der neuen Kunstrasenhalle packte Innenminister Breitner die Fußballlust, und er schnappte sich einen herumliegenden Ball: „Hier könnte man direkt eine Runde kicken“, so der gelernte Innenverteidiger, der heute gelegentlich für den FC Landtag gegen den Ball tritt. Breitner nutzte die Gelegenheit, um für ein Benefizspiel unter Beteiligung seines Fußballteams aus dem schleswig-holsteinischen Landtag zu werben.

Obwohl auch völlig fußballferne Tagungen, Feierlichkeiten, Seminare und sogar Hochzeiten im Uwe-Seeler-Fußball-Park stattfinden, stehen der Fußball und dessen gealterte Helden im Mittelpunkt. Die vier Tagungsräume tragen die Namen der Austragungsorte der WM-Endspiele, die Deutschland gewann — gewinnen soll: Bern, München, Rom und in hoffnungsvoller Voraussicht heißt der vierte Tagungsraum Rio. „Sollte es wider Erwarten nicht klappen, werden wir den Raum umbenennen müssen“, so Lufft.

Außerdem berieten Breitner und Hagedorn über das Projekt „Dribbeln ohne Limits“ des SHFV, was behinderte Fußballer fördern soll. Anschließend besuchten die beiden Politiker das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands in Eutin (CJD), um sich über ein EU-Projekt zum Thema Migration zu informieren.

Der Uwe-Seeler-Fußball-Park
3,717 Millionen Euro haben die Modernisierungsmaßnahmen in der Fußballschule gekostet. Der Fußball-Park bietet in 32 Zimmern Platz für 56 Personen. Die vier Tagungsräume und die Bibliothek bieten Platz für Taktikgespräche oder fußballferne Feierlichkeiten. Neben einem Naturrasenplatz, einem Kunstrasenplatz mit Flutlichtanlage und einer 400 Meter langen Aschebahn kann auch bei schlechtem Wetter in einer Kunstrasenhalle auf einem Indoor-Minispielfeld mit Bandensystem trainiert werden.

Hannes Lintschnig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Betriebsstättenleiter Thomas Schoering ehrte in Eutin langjährige Zusteller aus Eutin, Zarnekau und Neustadt.

Christina Düvell-Veen 18.02.2014

Landtagspräsident Klaus Schlie übernahm den Vorsitz von Wolfgang Pistol.

01.07.2013

Das waren zwei richtig starke Zehnen, die die Brüder Niclas und Lucas Heuser vom Schützenverein Großenbrode als die beiden Besten unter den 36 Mädchen und Jungen beim Kreisjugendkönigsschießen auf zehn Meter Distanz ins Zentrum brachten.

01.07.2013