Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Auftakt für das Ausgleichsflächenkonzept
Lokales Ostholstein Auftakt für das Ausgleichsflächenkonzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 28.09.2016
Anzeige
Eutin

Heute um 14 Uhr findet im Kreishaus Eutin die Auftaktveranstaltung zur Vorstellung des geplanten Ausgleichsflächenkonzeptes des Kreises statt. Eingeladen sind die Vertreter von Kommunen und Verbänden sowie der drei Aktiv-Regionen des Kreises Ostholstein. Sie können Vorschläge einbringen und Inhalte diskutieren. Eine aktive Mitarbeit am Konzept ist vom Kreis ausdrücklich erwünscht. „Die Anmeldezahlen bestätigen uns, dass ein erhebliches Interesse für dieses Thema besteht“, freut sich der stellvertretende Fachbereichsleiter Nils Hollerbach über die große Resonanz.

Und darum geht es: Im Kreis Ostholstein sind mehrere Projekte mit zum Teil erheblichem Auswirkungen auf Natur und Landschaft, Tourismus und Wohnqualität geplant. Das gilt etwa für die neue Bahnstrecke zum Belttunnel, die 380 kV-Ostküstenleitung oder zahlreiche Windparks. Diese Vorhaben beanspruchen Flächen, einmal für die baulichen Anlagen selbst, aber auch für Maßnahmen zum Ausgleich für die Inanspruchnahme von Natur und Landschaft. Verschärfend kommt die Zerschneidung der Landschaft hinzu.

Der Kreis will deshalb ein kooperatives Ausgleichsflächenmanagement umsetzen. Ein wichtiger Bestandteil ist die Erarbeitung eines Ausgleichsflächenkonzeptes. Abgestimmte und sich ergänzende Kompensationsmaßnahmen sollen helfen, die Probleme zu entschärfen und die Akzeptanz vor Ort zu erhöhen. Ziel ist es, dass die Ausgleichsmaßnahmen auch positive Effekte in den betroffenen Regionen bewirken. Der Kreis wird die so ermittelten Ausgleichsflächen benennen und in die laufenden Planungen einbringen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Segway-Fahrer, aus deren Gruppe am Montag ein 45-jähriger Fahrer in Timmendorfer Strand gestürzt war, hätten gar nicht auf der Strandpromenade entlangrollen dürfen.

28.09.2016

Die Gemeinde Ratekau verhandelt mit dem Zweckverband Ostholstein (ZVO) über eine Übertragung des Regenwassernetzes.

28.09.2016

Kirchenkreis bietet Glaubensstil-Beratung an.

28.09.2016
Anzeige