Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ausbaubeiträge: Generelle Umlage für alle Ahrensböker?
Lokales Ostholstein Ausbaubeiträge: Generelle Umlage für alle Ahrensböker?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 23.09.2017
Ahrensbök

Anlass ist die vorgesehene Sanierung des Birkenweges in Gnissau, an dem 27 Grundstücke liegen und der diverse Schäden aufweist – Absackungen, Schlaglöcher, Risse, abgeplatzter Asphalt, zerbrochene oder gekippte Bordsteine. Eine „einfache Oberflächenbehandlung“ – abfräsen und neuen Asphalt aufbringen – würde laut Vorlage höchstens zehn Jahre halten, dafür aber nur 90000 Euro kosten, an denen die Anlieger nicht beteiligt werden müssten. Drei andere, wesentlich weitgehendere Varianten sollen eine Lebensdauer von mindestens 30 Jahren haben, dafür aber zwischen 410000 und 430

000 Euro kosten, wobei dann auch Ausbaubeiträge erhoben werden müssten. Ein Betroffener nannte eine Summe von 12000 bis 15000 Euro für jeden Anlieger.

Diese Form der Beteiligung sei „unsozial“, befand Zimmermann. Er schlug vor, den Birkenweg zunächst nur nach der einfachen, 90000-Euro-Variante zu sanieren und die Erhebung der Ausbaubeiträge generell zu ändern. „Wir brauchen Antworten für 150 Kilometer Wegenetz“, sagte Zimmermann, der für eine allgemeine Straßen-Umlage für alle Bürger der Gemeinde plädierte. Dieser Vorschlag soll jetzt zunächst in den Fraktionen debattiert werden. Die Anlieger im Birkenweg werden zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Auf der Tagesordnung stand zudem die geplante Sanierung des Hangs am Haus für Jugend und Familie in der Lindenstraße, der eine Zeit lang wegen befürchteter Absackungen gesperrt war, mittlerweile nach einem weiteren Bodengutachten aber wieder freigegeben ist. Im Rahmen einer Kinder- und Jugendbeteiligung hatten Kinder und Jugendliche aus Ahrensbök ihre Ideen für den Hang eingebracht, die die Landschaftsarchitektin Urte Schlie daraufhin in ihr Konzept einarbeitete. Es sieht ein abwechslungsreiches Spielareal vor – mit Kletternetzen, Kletterseilen, Holzaufstieg, Wendeltreppe, Rutsche, Kunstfelsenwand, Holzpodest, Bänken und Hockern und einer Seilbahn. „Die Kinder haben toll mitgemacht und waren von dem Ergebnis begeistert“, erklärte Urte Schlie. Die Kosten für den gesamten Spielhang sind auf 150000 Euro geschätzt. Deswegen will die Gemeinde versuchen, mit Blick auf das anstehende Städtebauförderprogramm entsprechende Fördermittel für das Projekt zu bekommen. Die Hangsanierung allein mit Bodenarbeiten, Traversen und Bepflanzungen würde 35000 Euro kosten.

Nicht entschieden haben die Ausschussmitglieder über ein neues Heizungskonzept fürs Bürgerhaus. Erst einmal wollen sie eine Kostenschätzung für eine weitere Variante sehen, die vorgestellt wurde.

Von Sabine Latzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom zünftigen Oktoberfest in der Innenstadt bis zum regionalen Bauernmarkt mit vielfältigem Programm rund um die Michaeliskirche wird am heutigen Sonntag in Bad Schwartau und Eutin viel geboten. Beide Städte laden zudem zum verkaufsoffenen Sonntag.

23.09.2017

Zum Thema Fachkräftemangel lädt die Wirtschaftsvereinigung Scharbeutz zu einer Fachveranstaltung. Los geht es am Mittwoch, 11. Oktober. Profis aus den Bereichen Steuer, Recht und Wirtschaft werden in Kurzreferaten Tipps für die erfolgreiche Personalgewinnung geben.

23.09.2017

90 Tage machen den Unterschied, sagen die Jäger. Weil die Jagdzeit auf Damwild 2014 verkürzt wurde, nimmt diese Wildart zu. Zu sehr, sagen die einen. Andere sehen es teils erfreut, teils kritisch. Jäger, Landwirte und das Kieler Umweltministerium  haben ihre eigene Sicht auf das Damwild.

23.09.2017