Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ausgebranntes Haus in Heiligenhafen wird abgerissen
Lokales Ostholstein Ausgebranntes Haus in Heiligenhafen wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 07.11.2018
Die Brandruine in der Hafenstraße. Quelle: Markus Billhardt
Heiligenhafen

Das Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Heiligenhafen hat das Gebäude unbewohnbar gemacht. Nachdem eine Statikerin die Brandruine an der Hafenstraße in Augenschein genommen hatte, stand am Mittwochmittag der Entschluss fest. „Das Gebäude ist einsturzgefährdet. Wir haben aus Sicherheitsgründen den Abriss beschlossen“, sagte Heiligenhafens Wehrführer Michael Kahl.

Das Haus in der Hafenstraße am Tag nach dem Brand. Quelle: Markus Billhardt

Ein Fußgänger hatte am Dienstag gegen 19.30 Uhr den Brand festgestellt. In der Dachgeschosswohnung war ein Feuer ausgebrochen. Die Bewohner der brennenden Wohnung waren glücklicherweise zu dem Zeitpunkt bei Verwandten in Niedersachsen. Andere erlebten das Geschehen hautnah mit. „Ich saß im Wohnraum und hörte Holz knacken – lauter als der Fernseher. Da sah ich dann auch schon vom Fenster aus die drei bis vier Meter hohen Stichflammen“, so ein Anwohner.

Großeinsatz der Feuerwehr und vom Rettungsdienst in der Hafenstraße in Heiligenhafen. Dort brannten das Dachgeschoss und der Dachstuhl in einem Wohnhaus komplett aus.

Auch Eckhard Seguin vom Hotel Meeresblick in der Hafenstraße hat die Brandnacht miterlebt: „Ich war gerade beim Nachbarn, als wir das Feuer mitbekamen. Die Feuerwehr war schnell vor Ort.“ Bis etwa 3 Uhr in der Nacht lief der Einsatz. Wenige Stunden später um kurz vor 8 Uhr begannen die Nachlöscharbeiten. Dabei versorgte Seguin die Einsatzkräfte am Morgen mit Kaffee und Brötchen und erinnerte sich: „Vor rund zehn Jahren gab es an dem Haus schon mal einen Giebelbrand.“

Die Feuerwehrleute kamen nicht an alle Brandnester heran. Das war für den Wehrführer ein weiteres Argument dafür, dass das Haus abgerissen werden müsse. So wurde als erster Schritt eine Fachgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) angefordert, um zur Absicherung eine Stützwand zwischen der Brandstelle und dem Nachbargebäude zu errichten. In den Abendstunden begann dann eine Baufirma mit dem Abriss, der bis etwa Mitternacht abgeschlossen werden sollte.

Zur Erstmeldung: Mehrfamilienhaus ausgebrannt: Polizei ermittelt

„Das ist eine besondere Situation“, betonte auch Kuno Brandt von der Ordnungs- und Bauverwaltung der Stadt Heiligenhafen und ergänzte: „Die Kriminalpolizei hat sicherlich ein Interesse, die Brandursache zu ermitteln. Aber die Sicherheitsmaßnahmen gehen jetzt vor.“ Und zur Sicherheit mussten die Bewohner des Nachbarhauses – wie schon in der Brandnacht – auch während der Abrissarbeiten ihre Wohnungen verlassen.

Markus Billhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!