Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ausgezeichnet: Uwe Seeler ist ein Sportidol für alle Generationen
Lokales Ostholstein Ausgezeichnet: Uwe Seeler ist ein Sportidol für alle Generationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 11.07.2018
Eugen Gehlenborg (DFB, v. l.) mit Uwe Seeler, Günter Distelrath (NFV), Hans-Ludwig Meyer (SHFV), Eberhard Münch (SHFV) und Tobias Wrzesinski (DFB).
Malente

Als passenden Ort für die Verleihung wählte NFV-Präsident Eugen Gehlenborg den Uwe-Seeler-Fußball-Park in Malente aus. Mit seinem guten Namen hatte der Ausnahmesportler vor fünf Jahren nach einer umfassenden Sanierung und Modernisierung der 1952 gegründeten Sportschule die Patenschaft für die Einrichtung übernommen.

Erster Torschützenkönig der Bundesliga, Deutscher Meister und Pokalsieger mit dem HSV, Träger des großen Bundesverdienstkreuzes: Uwe Seeler (81) hat schon viele Titel errungen und Auszeichnungen erhalten. Seit Mittwoch ist er auch Ehrenmitglied des Norddeutschen Fußball-Verbandes.

Ziel dieses Engagements sei es, vor allem Jugendliche durch die Bereitstellung von guten Trainingsmöglichkeiten für den Fußball zu begeistern und dabei so wichtige Werte wie Fairness und Gemeinschaft, Verlässlichkeit und Fleiß zu vermitteln, sagte Seeler. „Ich hatte immer ein gut behütetes Zuhause.“ Diese Basis habe ihm stets die Kraft für harte Trainingseinheiten und Spieltage gegeben, erzählte er mit Blick auf drei Jugendmannschaften aus Hessen, die derzeit in Malente eine Fußballfreizeit verbringen.

Seelers Tore begeistern Kinder immer noch

Deren Mitglieder waren begeistert, ihren Eltern von „dem historischen Augenblick mit der lebenden Fußballlegende“ (Gehlenborg) erzählen zu können. „Mein Vater ist schon ganz neidisch und wäre heute gerne hier“, sagte Fabian von der TSG Edertal und lachte. Paul und Manuel haben sich bereits You-Tube-Videos von „den vielen und tollen Toren“

angeschaut. „Mit einem Mittelstürmer wie Uwe Seeler wäre der HSV in dieser Saison nicht abgestiegen und die Deutsche Nationalmannschaft im aktuellen WM-Turnier noch dabei“, sagen Julius und Emilio überzeugt, die als echte HSV-Fans oft mit ihren Großvätern über Seeler gesprochen haben.

Seelers Tipp für den Nachwuchs: „Trainieren, trainieren, fleißig sein – und wenn man nicht weiß, wohin mit dem Ball: einfach reinhauen.“ Eine weitere wichtige Regel: „Gewinnen wollen, verlieren können.“ Im Gespräch sind sich alle schnell einig: Der aktuellen deutschen Auswahl fehlte der Teamgeist von Malente. „Du kannst die besten elf Spieler auf den Platz stellen und trotzdem verlieren“, sagte Gehlenborg. Es gebe aber auch „mit dem Nordlicht, das alles überstrahlt“, einen guten Trost in schweren Momenten, nahm Laudator Hans-Ludwig Meyer den Ball auf. „Uwe Seeler ist nie Weltmeister geworden. Und doch wird mit seinem Namen eine Ära verbunden, die Sportsgeist förderte und Aufrichtigkeit lehrte“, lobte Meyer die von Seeler verkörperte und gelebte Vorbildfunktion.

50000 Euro für

das Projekt „AmpuKids“

Dazu zähle auch das Engagement für Menschen mit Handicap. Besonders erfreulich sei es daher, dass man das Projekt „Ampu-Kids“ des Instituts Ampu-Vita bei der Feierstunde mit einem über 50000

Euro dotierten Preis der Uefa Foundation for Children auszeichnen könne, sagte Meyer. Überreicht wurden Urkunde und Scheck, die von der Ampu-Vita-Geschäftsführerin Andrea Vogt-Bolm und dem 13-jährigen Jugendnationalspieler der Amputierten-Fußballmannschaft Otto Rueder entgegengenommen wurden, von DFB-Vizepräsident Gehlenburg in seiner Funktion als Vorsitzender und Seeler als Botschafter der Sepp-Herberger-Stiftung sowie als Vertreter der Egidius-Braun-Stiftung. „Das Geld werden wir auf die hohe Kante legen, um auch in den kommenden Jahren zuverlässig Fußballfreizeiten und andere Maßnahmen für unsere Kinder und Jugendlichen anbieten zu können“, sagte Vogt-Bolm erfreut über die Zuwendung.

Schwerpunkt des vor zehn Jahren ins Leben gerufenen Projekts „AmpuKids“ ist die Beratung amputationsbetroffener Familien. Dazu zählt auch die Organisation gemeinsamer Sport- und Spieltage, um den Teilnehmern verschiedene Möglichkeiten zum Er- und Ausleben der eigenen Fähigkeiten geben zu können.

Die Uefa und die Kinder

Die Uefa Foundation for Children wurde 2015 vom europäischen Fußballverband gegründet. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, Kindern zu helfen und ihre Rechte zu stärken, speziell im Sport und insbesondere beim Fußball.

Mehr als 700000 Kinder in 66 Ländern haben allein im Berichtsjahr 2016/2017 nach Angaben der Foundation von ihr profitiert. Sie nahmen an Trainingscamps oder Turnieren teil. Die Foundation unterstützt Projekte für Fußball mit Flüchtlingen oder inklusiven Sport.

Dirk Schneider

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige