Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ausschuss stimmt für Waldhotel und Leitstreifen im Zentrum
Lokales Ostholstein Ausschuss stimmt für Waldhotel und Leitstreifen im Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 05.02.2016
Grünes Licht für weitere Schritte Richtung „B-Plan Mückenwäldchen“ haben die Mitglieder des Timmendorfer Bauausschusses gegeben. Gegen die Stimmen der Grünen votierten sie für Entwürfe, nach denen auf dem sieben Hektar großen Areal zwischen Niendorf und Timmendorf ein Bio-Vital-Hotel gebaut werden soll. Dafür muss die Waldfläche, die sich in Privatbesitz befindet, zu einem „Sondergebiet für Tourismus“ umgewandelt werden.

„Wieso Betreuung? Wir wollen doch nur

ein Bürogebäude.“

Ingo Muuss (CDU) zum geplanten Wettbewerb ums neue Rathaus

Das Planungsbüro Ostholstein hatte ein Hotel mit bis 150 Zimmern, Gesundheits-, Spa- und Tagungsbereich sowie Tiefgarage in drei Varianten entworfen. „Diese Themen-Hotels sind ein Stück Zukunftssicherung“, warb Tourismuschef Joachim Nitz für das Vorhaben, „und sie bringen neue Zielgruppen.“ Jan Karthäuser von den Grünen plädierte hingegen für ein wesentlich kleineres Hotel und damit für weniger Flächenverbrauch. Mit diesem Vorschlag konnte er sich jedoch nicht durchsetzen: Die Mehrheit der Ausschuss-Mitglieder stimmte für die Variante 1, ein Waldhotel mit drei Vollgeschossen. Damit kann die Suche nach Investoren beginnen, genannt worden ist eine Investitionssumme von bis zu 22 Millionen Euro.

Recht einträchtig wurden neue Straßennamen in Niendorf besprochen. Im Zuge der Erschließung des Zentrums im Zusammenhang mit dem neuen Supermarkt entstehen zwei neue Straßen. Die von der Strandstraße zum Supermarkt führende kann auch als Verlängerung des Paduawegs gesehen werden — und soll deshalb auch so heißen. Die künftig von der B 76 abzweigende Straße bekommt nach dem Beschluss vom Donnerstagabend den Namen „Panganistraße“ und ist damit ebenfalls nach einem der „Flying P-Liner“, den Segelschiffen der Reederei Laeisz, benannt. Freuen können sich die Anwohner der Rodenbergstraße, die ab September 2016 ausgebaut werden soll. Eine Informationsveranstaltung für die Anwohner soll es vorab im Mai geben.

Mehr kosten wird vermutlich der Ausbau der Strandallee im Zentrum. Bislang sei die Barrierefreiheit „nicht berücksichtigt“ worden, heißt es in der Vorlage. Der Ausschuss entschied sich nach kurzer Diskussion bei der Einrichtung behindertengerechter Übergänge für Granitpflasterung und für einen Leitstreifen links und rechts der Straße, was insgesamt 185000 Euro kosten soll. Teurer als geplant wird offenbar auch das Engagement des Projektmanagement-Büros Drees & Sommer bezüglich des Fischereihofes Hemmelsdorf: Im Zuge der Ausschuss-Sitzung war von weiteren Abrechnungsleistungen die Rede, ohne dass konkrete Summen genannt werden.

Ebenfalls ohne die Nennung von Zahlen wurde abschließend über einen möglichen Architekten-Wettbewerb zum neuen Rathaus debattiert, wobei diese Angelegenheit selbst für Timmendorfer Verhältnisse ausgesprochen verschwurbelt zu werden scheint. Ein EU-weit gültiges Verfahren mit Preisgericht, Vorentwürfen und Bürgerbeteiligung müsse bis Mitte April in Gang gesetzt werden, da ansonsten komplizierte Änderungen drohten, hieß es. Also müsse ein Betreuungsbüro für den Wettbewerb beauftragt werden. „Wieso Betreuung? Wir wollen doch nur ein Bürogebäude“, kommentierte das Ingo Muuss (CDU). Das Thema geht am Mittwoch, 10. Februar, bei der nächsten Bauausschuss-Sitzung (ab 18 Uhr, Mensa der GGS) in eine weitere Runde.

Sabine Latzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinde Malente hofft auf Zeugen, die gesehen haben, wie Unbekannte den Kinderspielplatz Hasselried in Sieversdorf verwüstet haben.

05.02.2016

Die Mängel an der Not- und Sicherheitsbeleuchtung der Arnesboken-Schule sollen so schnell wie möglich behoben werden: Dafür stimmten am Donnerstagabend die Mitglieder ...

05.02.2016

Raumnot akut — Politik greift alten Vorschlag wieder auf — Schule wiederholt Einwände.

05.02.2016
Anzeige