Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Autobahn-Hund eingefangen
Lokales Ostholstein Autobahn-Hund eingefangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 22.07.2016
Ulrike Fuchs war sehr erleichtert, als sie Donnerstag am frühen Morgen den Anruf erhielt, dass die scheue Ausreißerin wieder da ist. Quelle: Arnold Petersen

Der Polizei entwischte er immer wieder, aber den gebratenen Hähnchenschnitzeln konnte er nicht widerstehen. Der vor zehn Tagen aus einer Auffang-Pflegestelle in Neustadt ausgebüxte Hund – tatsächlich ist es eine Hündin – ist wieder in sicherer Obhut.

Zur Galerie
Ein Hähnchenschnitzel war stärker als die Polizei mit ihrem Fangnetz.

Ulrike Fuchs war sehr erleichtert, als sie Donnerstag am frühen Morgen den Anruf erhielt, dass die scheue Ausreißerin wieder da ist. Die Neustädterin betreibt die Auffangstelle ehrenamtlich. „Keiner ist zu Schaden gekommen, weder Mensch noch Tier“, freute sich Ulrike Fuchs. Sie hatte die Hoffnung schon aufgegeben, dass die Hündin – vermutlich eine Mischung aus Schäferhund und Podenco – ihr Abenteuer unversehrt übersteht. Es endete in der Nacht zu gestern in einer Lebendfalle am Neubaugebiet Lübscher Mühlenberg in Neustadt. Dort war das aus Rumänien stammende Tier immer wieder gesehen worden.

Ulrike Fuchs und weitere Tierfreunde hatten mit Pansen eine Schleppfährte gelegt, die zu dem Käfig mit dem Hähnchenfleisch führte. Mehrere Tage stand die Falle schon auf dem Feld, immer frisch bestückt. Dann tappte die braune Hundedame mit den Schlappohren endlich hinein.

Gerade zwei Tage war das etwa anderthalb Jahre alte Tier bei Fuchs, als es trotz einer Beinfehlstellung über einen 1,80 Meter hohen Zaun sprang und fortlief. „Ich habe schon über 200 Hunde gehabt, sie war die erste, die über den Zaun gesprungen ist“, berichtete die Hundepflegerin. Inzwischen ist das Tier in einer Hundeschule bei Bordesholm und soll später in gute Hände weitergegeben werden. Ulrike Fuchs arbeitet mit den Vereinen „ProDogRomania“ und „casa animale“ zusammen, die Hunde in Rumänien und Ungarn vor Tötung bewahren. Ausdrücklich dankte sie der Neustädter Bevölkerung für die vielen Hinweise auf die Ausreißerin. „Auch die Polizei war Klasse“, betonte Fuchs. Die hatte Montagfrüh vergeblich versucht, die sprintstarke Hündin mit einem Netz einzufangen, als die sich auf die nahe Autobahn verirrt hatte.

 pet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige