Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Azubis starten Projektidee: Gartenhäuser für Flüchtlinge
Lokales Ostholstein Azubis starten Projektidee: Gartenhäuser für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 25.01.2017
Eine der beiden Burger Flüchtlingsunterkünfte im Eschenweg: Hier soll im Mai das Gartenhaus-Projekt starten. Quelle: Fotos: Schwennsen

Mit einem Anruf fing alles an. Das hätte sich Fehmarns Asylkoordinator Kurt-Henning Marten nicht erträumen lassen, dass aus diesem Telefonat der Bau von Gartenhäusern für die im Eschenweg lebenden Flüchtlinge werden könnte. Das Projekt startet Anfang Mai in Burg.

Kontakte bei der Stadt

Asylkoordinator Kurt-Henning Marten bittet hiesige Betriebe und spendenwillige Personen um weitere Unterstützung.

Interessierte können sich mit Kurt-Henning Marten unter Telefon 043 71/506-627 oder per E-Mail unter kh.marten@stadtfehmarn.de in Verbindung setzen.

Weitere Ansprechpartnerin ist die Integrationsbeauftragte Nadine Witt, unter Telefon 043 71/506-668 oder per E-Mail n.witt@stadtfehmarn.de erreichbar.

Eine kleine Rückblende: Mitte November erkundigte sich Pia Hahnemann, Auszubildende vom Mercedes-Benz-Werk in Bremen, ob es möglich sei, ein soziales Projekt auf Fehmarn im Rahmen der Flüchtlingshilfe anzubieten. Es würde Bestandteil eines Entwicklungsworkshops sein.

Marten überlegte nicht lange und sagte nach kurzer interner Besprechung mit seinem Team zu. Somit werden voraussichtlich 33 Auszubildende aus Bremen aus den Ausbildungsberufen Konstruktionsmechaniker und Werkzeugmechaniker zusammen mit vier sie betreuenden Meistern vom 3. bis 5. Mai ein oder zwei Gartenhäuser im Eschenweg aufbauen und auch für die notwendige Zuwegung sorgen. Marten: „In dieser Zeit sind sie in der Burger Jugendherberge untergebracht und versorgen sich tagsüber selbst.“

Die Gartenhäuser sollen künftig als Gemeinschaftsräume dienen, die es bislang im Eschenweg nicht gibt. Sie können sowohl als Besprechungsräume, Spielzimmer oder gemütlicher Treffpunkt genutzt werden.

Dies ist eine Idee, die Nadine Witt, Integrationsbeauftragte der Stadt Fehmarn, begeistert: „Es gibt ansonsten keine Möglichkeit, sich mit mehreren Personen zusammenzusetzen, um wichtige Angelegenheit zu besprechen.“

Dieser Projektidee schlossen sich schnell andere spendenwillige Organisationen und Personen an. Die Verkehrsvereine der Insel Fehmarn stellen für die Beschaffung er Gartenhäuser einen stattlichen Geldbetrag bereit.

Er stammt aus Spendengeldern anlässlich des Jahresabschlusskonzertes der Inselchöre stammt. Dies sagte Holger Wilder, Vorsitzender beim Verkehrsverein Puttgarden, bereits frühzeitig zu.

Asylkoordinator Marten bedankt sich schon jetzt bei den Bremer Auszubildenden sowie bei Wilder für ihre Bereitschaft, dieses soziale Projekt gemeinsam auf den Weg zu bringen und umzusetzen. Die Freiwilligen aus Bremen haben die Örtlichkeit am 6. Januar besichtigt und freuen sich auf die vor ihnen liegende Herausforderung, die sie voller Zuversicht angehen. „Ihre Begeisterung war deutlich zu spüren“, so Marten.

Weitere vorbereitende Maßnahmen sind jedoch erforderlich. Es müssen Wetterschutz und Sitzgelegenheiten während der Bauphase bereitgestellt werden. Zudem werden Fundamente und Zuwegungen in Form von Gehwegplatten oder Pflasterung benötigt. Auch über eine Stromversorgung wird nachgedacht.

Letztendlich fehlt dann noch das notwendige Inventar. Es müssen nicht nur Materialien besorgt werden, teilweise sind schon bald erste Vorarbeiten notwendig. Daher wendet sich Asylkoordinator Kurt- Henning Marten an die Öffentlichkeit und bittet um weitere Unterstützung.

Gerd-J. Schwennsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schnelles Internet: Stadtwerke Eutin haben sich den Fragen der Kasseedorfer Gemeindevertreter gestellt.

25.01.2017

Die Jugendfeuerwehr Manhagen sei eine Erfolgsgeschichte, betonte Herbert Hopp, stellvertretender Amtswehrführer des Amtes Lensahn, bei der Jahresversammlung der Nachwuchsretter.

25.01.2017

Fehmaranerinnen fahren im Mai nach Neumünster – Neues Inselprogramm.

25.01.2017
Anzeige