Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein B 76 gesperrt: Lastwagen blockieren Umleitungsstrecke
Lokales Ostholstein B 76 gesperrt: Lastwagen blockieren Umleitungsstrecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 16.04.2018
Quelle: sas
Anzeige
Eutin/Süsel

Der Laster mit Anhänger hatte um 9.30 Uhr bei Gegenverkehr auf die Bankette ausweichen müssen, war dort ins Rutschen gekommen und im Knick gelandet. Erst nach fast eineinhalb Stunden stand er wieder auf der Straße. Zunächst konnten die anderen Autos an ihm vorbeifahren. Es waren viele, darunter viele Lastwagen. Kaum anders ging es auf der anderen Seite der B 76 zu. Ein Autofahrer zählte am Morgen auf der Fahrt zwischen Süsel und Zarnekau 78 Fahrzeuge, darunter drei Lastwagen. Normalerweise sind dort gerade mal eine Handvoll Autos unterwegs.

Offenbar richten sich die Autofahrer beim Umfahren der B 76 nicht nach den Umleitungsschildern, sondern nach dem Navi. Und das schickt sie, ob Lkw- oder Pkw-Fahrer, vom Beginn der Umleitung an über Schleichwege wie den von Bockholt über Fassensdorf nach Middelburg. Alles keine Straßen für viel Verkehr und schon gar nicht für Lastwagen. Und doch quält sich eine lange Schlange von Fahrzeugen aller Art über die Schleichwege. An besonders engen Stellen, etwa in der Ortsdurchfahrt Fassensdorf, schieben sich Autos, mit einer Seite auf dem Fußweg, aneinander vorbei.

Kurz vor Middelburg erwischte es dann den Lastwagen. Er kippte zur Seite weg. Zunächst leitete die Polizei den Verkehr an dem Laster vorbei. Als ein Schwerlast-Abschlepper eintraf, musste erst einmal der Knick gestutzt werden, um den Anhänger zu befreien. Erst dann zog der Abschlepper den Laster wieder auf die Straße. Der konnte aus eigener Kraft weiterfahren. Während der Säge- und Bergungsarbeiten mussten alle anderen Autofahrer warten.

„Die Banketten sind schon total aufgeweicht, das gibt ordentlichen Flurschaden“, schätzt Brigitte Sandkamp aus Süsel die Lage ein, während sie auf die Weiterfahrt wartet. „Hier müssen unbedingt sofort Lkw-Verbotsschilder aufgestellt werden.“ Das nütze gar nichts, sagt Kai Nagel, ebenfalls aus Süsel. „Dass muss ins TMC eingegeben werden.“

TMC ist die Abkürzung für Traffic Message Channel, ein System, das Verkehrsinfos in Echtzeit aufs Navi schickt. Allerdings müssen die Meldungen TMC-fähig sein, schränkt Hartmut Radke von der Landesmeldestelle für Verkehrswarnmeldungen der Polizei in Kiel ein. Technisch sei es nicht möglich, jede denkbare Umleitung aufzuspielen, weil mit Bausteinen und Kartenmaterial gearbeitet werde, das eingepflegt sein müsse. Das sei bei der Vielzahl der Straßen nicht für jede möglich. Kleine Straßen wie bei der B-76-Umleitung seien nicht erfasst.

Die Forderung nach einer Sperrung der Schleichwege für Lkw ist nicht auf taube Ohren gestoßen. Jens Sommerburg, Leiter der Niederlassung Lübeck des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr (LBV), kündigte zusätzliche Beschilderungen mit Gewichtsbeschränkungen an. In Fassensdorf würden sie sogar „sehr kurzfristig“ aufgestellt. Ansonsten könne er nur an die Autofahrer appellieren, die ausgeschilderte Umleitung zu nutzen. „Es ist leider zunehmend feststellbar, dass viele blind dem Navi folgen. Gegen das Navi ist kein Kraut gewachsen.“

Klagen kommen aber auch von der offiziellen Umleitungsstrecke über Barkau, Gothendorf und Groß Meinsdorf. Für die Dörfer sei das eine Zumutung, heißt es. Immerhin: Um Raser auszubremsen, wurde dort gestern geblitzt.

Von Susanne Peyronnet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Auswirkungen der geplanten festen Fehmarnbeltquerung könnten in der Gemeinde Altenkrempe besonders heftig ausfallen. Der Bahnübergang Hasselburg muss weichen, damit die Züge dort mit bis zu 200 km/h fahren können. Außerdem müsste der Sportplatz verlegt und das Feuerwehrhaus abgerissen werden.

17.04.2018

Es war der lang anhaltende Regen, der am Sonnabend die Feuerwehren in Atem hielt. Ein Baumarkt in Heiligenhafen und einige Häuser in Lütjenbrode waren unter anderem von den Wassermassen überflutet worden, sodass bis in den späten Abend gepumpt werden musste.

16.04.2018

Jetzt kehren die ersten Schwalben aus ihren Winterquartieren zurück. Deshalb ist es Zeit, rechtzeitig etwas für die Vögel zu tun, dachte sich Volker Rohweder aus Lebatz bei Ahrensbök. Auf seinem Galloway-Hof hat er Nisthilfen für Mehl- und Rauchschwalben montiert.

16.04.2018
Anzeige