Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Bei Rückruf wird’s teuer: Abzocke mit Ping-Nummern
Lokales Ostholstein Bei Rückruf wird’s teuer: Abzocke mit Ping-Nummern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 09.10.2017
Anzeige
Ostholstein

Diese Masche von Rufnummernmissbrauch ist zwar nicht neu, tritt in ganz Schleswig-Holstein und auch in Ostholstein aber wieder vermehrt auf. „Es gibt offenbar eine neue Welle von Ping-Anrufen“, bestätigt Vivien Rehder, Sprecherin der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Sie beruft sich auf die Bundesnetzagentur. Diese gab vergangene Woche eine Warnung vor Lockanrufen mit ausländischen Rufnummern heraus. „Bei der Bundesnetzagentur gehen zahlreiche Verbraucherbeschwerden zu sogenannten Ping-Anrufen ein. Durch entsprechende Anrufe soll ein kostenpflichtiger Rückruf provoziert werden.

 

Der Anruf dauert nur Sekunden: Dieser erreichte das Smartphone in Ostholstein aus dem afrikanischen Guinea-Bissau. Andere kamen aus dem Tschad oder Serbien. Quelle: Foto: Gäbler

„Es gibt offenbar eine neue Welle von Ping-Anrufen“, Vivien Rehder Verbraucherzentrale

Infos und Hilfe

Die Bundesnetzagentur hat die Abschaltung von 52 000 Rufnummern angeordnet, mit denen „Unternehmen Ortsnähe vorgetäuscht haben“, heißt es. Bei vielen Nummern ordnete die Agentur auch ein Verbot der Rechnungslegung und Inkassierung an.

Die Maßnahmenliste und auch ein Beschwerdeformular sind unter www.bundesnetzagentur.de zu finden.

Ein Rückruf dieser Nummern ist oft mit hohen Kosten verbunden, teilweise in Höhe von mehreren Euro pro Minute“, heißt es in der Meldung, die auf der Internetseite veröffentlicht wurde. Besonders viele Rufnummern stammen aus Tunesien (Vorwahl 00216) und Burundi (Vorwahl 00257), aber auch aus Somalia, der Elfenbeinküste, aus der Ukraine oder Serbien. Oft verwechseln die Opfer die entsprechenden Landesvorwahlen mit lokalen Vorwahlen und rufen deshalb zurück. So gleicht eine Betrüger-Rufnummer aus Serbien mit der Ländervorwahl 00381 beispielsweise bis auf eine Ziffer der Nummer der Ostseesparkasse in Rostock. Dort gingen vergangene Woche täglich 4500 statt der normalen 900 Anrufe ein.

Auch bei Gerda Petrich in Süsel wurde vergangene Woche eine Nummer aus Nordafrika auf ihrem Handy angezeigt. Und das vier Mal an zwei verschiedenen Tagen. Als es klingelte und sie gerade ihr Handy, das sie immer „irgendwo rumliegen hat“, in der Hand hielt, „war es auch schon zu Ende“, berichtet die 64-Jährige. Das an sich sei schon ein merkwürdiges Zeichen gewesen. Sie googelte die Vorwahl – mit Erfolg, und löschte daraufhin die Nummern. „Da ich niemanden aus Nordafrika kenne, habe ich mir keine weiteren Gedanken gemacht“, sagt die Ostholsteinerin. Sie rufe grundsätzlich keine unbekannten Nummern an oder zurück.

Das Verhalten von Gerda Petrich war genau richtig. Auch Vivien Rehder von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein empfiehlt: Unbekannte Nummern sollte man auf keinen Fall zurückrufen. Das könne richtig teuer werden.

Aufgrund der aktuellen Vorkommnisse steht auch die Polizeidirektion Lübeck mit der Landespolizei in Kontakt, die ebenfalls die Warnung der Bundesnetzagentur veröffentlichte. Zu Anzeigen sei es in Lübeck und Ostholstein noch nicht gekommen, Polizeisprecher Dierk Dürbrook mahnt aber ebenfalls Vorsicht an.

Wem doch eine Rechnung ins Haus flattert, der sollte „den Betrag reklamieren“, sagt Rehder. Hilfe bietet den Verbrauchern neben den Beratungsstellen auch eine Maßnahmenliste der Bundesnetzagentur.

Sie informiert über gesperrte Rufnummern und Inkassierungsverbote zu diesen Nummern. Dadurch werden Verbraucher vor erschlichenen Kosten geschützt. Telefonanbieter dürfen dann keine Gebühren in Rechnung stellen.

Beke Zill und Martina Janke-Hansen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige