Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Beltretter rufen zum Protest in Kiel auf
Lokales Ostholstein Beltretter rufen zum Protest in Kiel auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 18.01.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Fehmarn

Denn die betroffenen Bürger, die über 12 000 Eingaben gemacht haben, bleiben diesmal ganz außen vor (LN berichteten). Und die Stadt Fehmarn muss ebenso wie der Kreis Ostholstein eine Stellungnahme zu den Änderungen, die insgesamt acht Ordner füllen, bis kommende Woche in Kiel nachreichen. Die Abgabefrist läuft nur bis 24. Januar. „Ein nicht ganz freundlicher Akt“, schimpft Regionalmanager Jürgen Zuch im Burger Rathaus nach Eingang einer DVD mit den Korrekturen aus Kiel Anfang Januar.

 

Malin Binding (Beltretter).

Dörte Hansen vom Amt für Planfeststellung Verkehr (APV) spricht dagegen von „untergeordneten Planänderungen im laufenden Verfahren“. Sie rechtfertigten lediglich die Beteiligung betroffener Behörden und eines Grundstückseigentümers. Nach LN-Informationen handelt es sich dabei um die Reederei Scandlines.

Das sehen die Beltgegner in Ostholstein ganz anders. Nachdem sich Hendrick Kerlen vom fehmarnschen Aktionsbündnis bereits laut über diese „Kriegserklärung“ aus dem Kieler Verkehrsministerium empört hat, legen die „Beltretter“ nach. In einem Video-Appell bei Facebook und Youtube ruft die Fehmaranerin Malin Binding (20), die schon einmal überregional im Internet für Furore gesorgt hat, zum Protest bei der Planungsbehörde auf: „Ich bin wütend! So geht es nicht. Jetzt müssen wir alle etwas tun. Schreiben jetzt auch Sie nach Kiel!“

Scharf kritisiert Binding die Planfeststellungsbehörde und Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP). Sie würden bei der Belttunnel-Planung die Beteiligungsrechte Zigtausender Betroffener und Urlauber aushebeln und über Sorgen, Ängste und Kritik „hinwegwalzen“. Binding: „Der Kieler Verkehrsminister sollte sich noch einmal bewusst machen, dass er den Menschen hier im Land verpflichtet ist und nicht den dänischen Tunnelplanern.“

Unterstützt wird dies durch Cornelia Möhring, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion „Die Linke“ im Deutschen Bundestag. Sie fordert eine Aussetzung der viel zu kurzen Frist: „Eine seriöse und sachgerechte Prüfung und Kontrolle durch die Öffentlichkeit ist so nicht möglich.“ Das Video von Malin Binding gibt es im Internet auf Youtube, Kurzlink bit.ly/2Dyof1P

 gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige